Afterjucken Hausmittel

Juckreiz am After ist lästig Ein Juckreiz am After kann mit natürlichen Mittel gelindert werden. Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Ein Juckreiz am After kann quälend sein, es kann zu schwerwiegenden Folgen führen, auf jeden Fall ist es peinlich und nur ganz schwer zu ignorieren: Das Afterjucken. Sehr oft wird diese Krankheit – denn das ist es – mit Hämorrhoiden verwechselt. Dabei hat sie andere Ursachen und andere Auswirkungen.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten sie mit schulmedizinischen Methoden bis hin zur Operation zu behandeln, man kann das quälende Jucken am After aber auch mit gesunden Hausmitteln behandeln oder zumindest lindern.

Afterjucken behandeln

  • Schweiß und kleine Stuhlreste bleiben oft in der faltigen Afterschleimhaut hängen, reizen die empfindliche Schleimhaut – Sie haben Afterjucken. Dagegen hilft Hygiene bei der Sie keine Mittel mit Duftstoffen benutzen.
  • Verwenden Sie nur weiches, unbedrucktes und unparfümiertes Toilettenpapier.
  • Mit dem Papier nur leicht reiben, den Afterbreich danach mit lauwarmem Wasser reinigen und sorgfältig trocken tupfen.
  • Verwenden Sie kein feuchtes Toilettenpapier, das kann den Juckreiz steigern.
  • Pflege- und Waschmittel mit Aloe vera Zusatz können die Beschwerden lindern.
  • Der Afterbereich sollte nie feucht und warm sein. Trocken Sie diesen Bereich mit einem auf maximal lauwarm gestellten Föhn.
  • Salben sind nicht unbedingt zu empfehlen, da sie das Pilzirisiko steigern, benutzen Sie lieber ein Wundpulver.
  • Legen Sie nicht fusselnde Watteschichten zwischen die Gesässhälften, die nehmen Feuchtigkeit auf.
  • Verzichten Sie bei folgenden Sportarten auf engsitzende Hosen und ziehen Sie weite und luftige Hosen an: Reiten, Radfahren, Wandern und Laufen.
  • Nach dem Sport den Analbereich sorgfältig säubern, duschen und abtrocknen.
  • Einige Medikamente – vor allem Antibiotika – können Afterjucken auslösen: Lesen Sie den Beipackzettel sorgfältig.
  • Sehr hilfreich sind Sitzbäder, mit Heilkräuterzusatz. Geeignet sind:
    • Eichenrinde
    • Ringelblume
    • Schafgarbe
    • Zinnkraut
    • Hamamelis
    • Blutwurz
    • Kamille
    • Ackerschachtelhalm
  • Trinken Sie von diesem Tee morgens auf nüchternen Magen eine Tasse: 10 g Kamille, 10 g Faulbaumrinde, 10 Knoblauch, 10 g Rainfarn, 10 g Schafgarbe. Ein EL dieser Mischung genügt für eine Tasse.
  • Vermeiden Sie Alkohol, scharfe Gewürze und scharfe Speisen.
  • Besorgen Sie sich Steinkleeblüten und geben Sie diese in ein Glas mit Olivenöl. Das lassen Sie sechs bis acht Wochen in der Sonne stehen. Dann durchseihen, die Haut um den After damit regelmäßig bestreichen.
  • Machen Sie sich ein Sitzbad mit Eichenrindenextrakt (Apotheke). Danach legen Sie sich eine Quarkkompresse auf den After.