Ausschlag

Ausschlag Bei Ausschlag kann Heilerde helfen. Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Auf einmal rötet sich die Haut, es entstehen merkwürdige Pusteln oder Bläschen, vor allem aber juckt es: Wir haben einen Ausschlag. Als Erstes müssen wir feststellen, was uns da juckt. Wenn wir das nicht können, wenn Fieber oder andere Krankheitserscheinungen dazu kommen – dann müssen wir zum Arzt mit der ganze Geschichte. Aber bis dahin – und auch später – können wir natürlich auch zu gesunden Hausmitteln greifen, um das Jucken zu lindern, oder es verschwinden zu lassen.

Mit pH-neutralen Seifen waschen

Natürlich gibt es gegen einen solchen Ausschlag viele probate Hausmittel. Sehr gut geeignet ist Aloe-vera. Bestreichen Sie einfach die betroffenen Stellen mit einem parfümfreien Aloe-vera-Gel. Wenn Sie dieses Problem haben, dann sollten Sie sich prinzipiell nur mit pH-neutralen Seifen waschen. Haben Sie juckende Stellen am Körper, dann ragten Sie nur locker sitzende Kleidung aus Leinen oder Baumwolle. Wie bei vielen Hauptproblemen hilft auch Salz bei Ausschlag: Stellen Sie ein 2%ige Salzlösung her (ein Kilo Meersalz auf 50 Liter Wasser). Darin zweimal in der Woche ca. eine Viertelstunde baden. Danach in ein Badetuch wickeln (nicht abtrocknen).

Heilerde ist bei vielen gesundheitlichen Problemen ein bewährtes Hausmittel. Geben Sie Heilerde auf ein Tuch, Wasser dazu, bis ein dicker Brei entsteht. Das Tuch mit dem Brei auf die juckende Stelle legen und mit einem trockenen Handtuch bedecken. Über Nacht einwirken lassen. Aber auch ein Tee kann helfen. Einen Tee aus Stiefmütterchenkraut (Apotheke) kochen und damit entweder einen Umschlag zubereiten (Anwendung 1/4 Stunde) oder das Ekzem mehrmals täglich damit betupfen (zum Beispiel im Gesicht). Zubereitung: Zwei Esslöffel Kraut mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Weitere bewährte Hausmittel gegen Ausschlag:

  • Waschungen mit kaltem Kamillentee.
  • Stellen Sie einen Brennnessel-Sud her., mit dem Sie ein absolut sauberes Leintuch tränken. Dieses auf die juckenden Stellen legen und ca. eine halbe Stunde einwirken lassen. Das sollten Sie alle zwei Stunden wiederholen.
  • Bestreichen Sie die Stelle mit einer Fettcreme ohne Duft- oder Konservierungsstoffe.
  • Machen Sie Umschläge mit kaltem Joghurt.
  • Bestreichen Sie die Stellen mit Lavendelöl.
  • Nehmen Sie ein lauwarmes Bad, dem Sie Lavendelöl zugesetzt haben.
  • Legen Sie frisch zerriebene Korianderblätter auf die juckenden Stellen.
  • Reiben Sie den Ausschlag mit Oliven- oder Sonnenblumenöl ein.
  • Mischen Sie Wasser mit Obstessig 1 : 1. Damit die juckenden Stellen einreiben.
  • Sehr oft helfen harnstoffhaltige Cremes.
  • Umschläge mit alkoholgetränkten Tüchern kühlen und lindern (nicht bei offenen Stellen anwenden).
  • Geben Sie Weizenkleie ins Badewasser.