Bewährte Hausmittel im Herbst

Es ist nicht mehr daran zur rütteln: Der Herbst ist da. Und mit ihm Erkältungen, Husten, Schnupfen, kalte Füße und Ohrenschmerzen. Unser Immunsystem sackt in den Keller, wir sind anfällig für Infektionen, die alljährliche Grippewelle lauert. Damit Sie nicht Opfer werden, sollten Sie gegen die typischen Krankheiten des Herbstes gesunde und bewährte Hausmittel einsetzen. Mit denen Sie sich vor den Herbstkrankheiten schützen, oder sie bekämpfen können, wenn es Sie erwischt hat.

Verstopfte Nase wird wieder frei

Ganz typisch ist die verstopfte Nase. Sie kriegen kaum Luft, die Nächte sind die Hölle, der Kopf brummt, Sie haben das Gefühl als wäre aus Ihrer Nase eine riesige Knolle geworden durch die Sie nicht mehr atmen können. Dagegen helfen als Hausmittel Salz oder Kamillenblüten. Kochen Sie drei gehäufte EL Salz in zwei Liter Wasser, in eine Schüssel umfüllen, den Kopf darüber halten und mit einem Tuch abdecken. Den aufsteigenden Dampf zehn Minuten tief durch die Nasen einatmen und durch den Mund ausatmen. Sie können statt Salz auch eine Handvoll Kamillenblüten nehmen.

Der Schleim muss raus

Ihre Rachen-, Nasen- und Mundschleimhäute produzieren Schleim, den Sie trotz Hustens nicht los werden. Da gibt es drei sehr hilfreiche Kräuter: Eukalyptus, Thymian und Pfefferminze. Ob als Tee, als Lutschtablette, als Kapsel oder als Badezusatz (Thymian) – sie helfen, den Schleim aus den Bronchien heraus abzutransportieren. Das ist sehr wichtig. Denn wenn sich der Schleim festsetzt, dann ist er ein wunderbarer Nährboden für bösartige Keime, und dann haben Sie eine ausgewachsene Bronchitis am Hals.

Gurgeln gegen Halsweh

Bei sehr vielen Menschen löst das nasskalte Herbstwetter arges Halsweh aus. Da gibt es als Hausmittel die Gurgeltherapie. Ihre Hauptbestandteile: die ätherischen Öle von Salbei und Kamille. Kochen Sie Salbeiblätter oder Kamillenblüten in 1/2 Liter Wasser bis dieses brodelt. Dann 15 bis 20 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Mit dem lauwarmen Sud fünf bis zehn Minuten kräftig gurgeln, die Flüssigkeit immer wieder ausspucken. Statt der Kräuter können Sie auch Salz verwenden, denn das Salzwasser hemmt Entzündungen.

Kartoffelwickel bei Husten

Wickel sind uralte Hausmittel und sehr hilfreich gegen Herbsterkrankungen. Vor allem, wenn es um Husten und Heiserkeit geht. Kochen Sie Pellkartoffeln, die Sie zu einem Brei zerdrücken, wenn sie noch ganz heiss sind. Geben Sie den dampfenden Kartoffelbrei in eine Mullbinde, wickeln Sie ein  Handtuch darum und lasen Sie den Wickel eine gute Stunde lang auf Ihre Brust einwirken. Oder Sie machen einen Quarkwickel. Dafür streichen Sie handwarmen Quark gut fingerdick auf eine Mullbinde. Diese wickeln Sie um Rücken und Brust und sichern Sie mit einem warmen Tuch oder einem Schal ab. Den Quarkwickel über Nacht einwirken lassen. Bei Heiserkeit machen Sie den Quarkwickel um den Hals.

Teemischung für die Bronchien

Die Zwiebel ist nicht nur unser beliebtestes Gemüse – sondern auch ein ganz tolles natürliches Hausmittel. Sie husten und Sie sind verschleimt. Dann schneiden Sie eine Zwiebel in Scheiben und geben Sie sie für fünf Minuten in einen halben Liter kochendes Wasser: Abseien und heiss trinken. Der Erkältungsschleim sitzt sehr tief in den Bronchien und Sie werden ihn  nicht los, obwohl Sie sich fast die Lunge aus dem Hals husten. Mischen Sie Wollblume, Huflattich und Süßholz zu gleichen Teilen, einen TL mit einer Tasse kochendem Wasser aufgiessen, zehn Minuten ziehen lassen und heiss trinken. Eine Woche lang drei Tassen am Tag.

Der Kräutermix gegen Reizhusten

Sie haben sich einen Reizhusten eingefangen. Der ist hartnäckig und raubt Ihnen den Schlaf. Als Hausmittel hat sich folgende Mixtur bewährt: Besorgen Sie sich (Apotheke) 20 g Isländisch Moos, 20 g Fenchel- und Anisfrüchte, 25 g Eibischwurzel und 15 g Lindenblüten. Bringen Sie die Wassermenge von drei Tassen zum Kochen und übergiessen Sie sechs TL der Mischung damit. Dann zehn  Minuten abgedeckt ziehen lassen, am Tag drei Tassen mimt Honig gesüsst trinken.

Hausmittel bei Schnupfen

Die meistverbreitete Herbstkrankheit ist der Schnupfen. Da nutzen wir die Heilkraft zweier bewährter Hausmittel: Der Zwiebel und des Meerrettichs. Nehmen Sie frischen Meerrettich und reiben Zier zwei EL davon. Dazu geben Sie den Saft einer Zwiebel und einen  EL Honig. Das mischen Sie gut und nehmen alle drei Stunden einen Esslöffel. Meerrettich bekämpft die Bakterien und löst den Schleim, die Zwiebel wirkt ebenfalls antibakteriell. Noch ein gutes und bewährtes Hausmittel: Legen Sie beide Arme im Waschbecken in warmes Wasser, dem ständig heisses Wasser zuläuft. Höchstens 20 Minuten. Danach kochen Sie sich einen Lindenblütentee, denn Sie mit Honig süßen und heiss trinken.