Diese Gewürze helfen gegen Kälte

Die Kälte ist für die nächsten Monate unser ständiger Begleiter. Mal ist sie feucht und unangenehm, mal trocken und eisig. Und wir frieren innerlich, selbst wenn wir warm eingepackt sind. Da gibt es als gute Hausmittel viele Gewürze gegen die Kälte, die uns innerlich wärmen. Gewürze gegen die Kälte sind oft in den Plätzchen und den Süßigkeiten enthalten, die wir zwischen Weihnachten und Ostern gerne verzehren. Es gibt sie aber auch in Tees, die wir zum Aufwärmen trinken. Viele dieser Gewürze gegen die Kälte sind als Hausmitteln schon seit Jahrhunderten bekannt.

Eines der besten Gewürze gegen die Kälte habe wir erst in den letzten Jahren entdeckt: Den Ingwer. Der würzt uns das Essen (Hühnersuppe), wir trinken ihn aber auch gerne als Tee oder essen mit Ingwer gewürzte Plätzchen. Der Grund: Warum Ingwer als Gewürz gegen Kälte hilft: Er steckt voller Scharfstoffe, die aktivieren unsere körpereigenen Wärmerezeptoren – es wird uns von innen her herrlich warm. Diese wärmende Wirkung hilft bei Erkältungen, Husten und sogar bei einer richtigen Grippe. Besonders getrockneter Ingwer erwärmt uns von innen heraus.

Anis: Dieses Gewürz gegen die Kälte kennen wir aus Plätzchen, es gibt Anisbrot und viele anderen mit Anis gewürzte Backwaren, Liköre und Schnäpse. Anis entwickelt ein wohliges Wärmegefühl und er hilft bei Erkältungserkrankungen, weil er schleimlösend wirkt. Wichtig sind seine ätherischen Öle, Thymiol, Acetylcholin und die Flavonoide.

Eines der wichtigsten Gewürze gegen die Kälte ist Chili. Da denkt jeder sofort an scharf gewürztes Essen, von dem man einen Schweißausbruch bekommt, so sehr heizt Chili ein. Das ist richtig. Denn seine Inhaltsstoffe feuern die Kalorienverbrennung nach dem Essen an – es wird uns sehr schnell wärmer. Chili wird in Plätzchen verbacken, man soll damit das Essen würzen. Inzwischen gibt es sogar schon Bitterschokolade mit Chilizusätzen. Einer der Gründe, wurm Chiki ein Gewürz gegen die Kälte ist: Es regt die Mitochondrien (das sind unsere Kraftwerke in den Zellen) zu einer verstärkten Arbeit an – und das macht warm. Ähnlich wie beim Chili verhält sich der Körper beim Genuss von Curry. Auch das Würzen mit Paprika wärmt Sie von innen her.

Was Ihnen auch schnell hilft ist Gebäck, das mit Zimt gewürzt ist. Wenn der zusammen mit Ingwer verbacken wird, dann wird die Durchblutung angeregt und der Körper bekommt einen Hitzeschub. Das ist vor allem nötig, wenn Sie an den Fingern oder Zehen frieren. Den gleichen Effekt erzielen Sie übrigens, wenn sie Ihrem Essen oder Gebäck Rosmarin oder Thymian zusetzen. Oder sich aus diesen Gewürzen einen Tee zubereiten. Rosmarin oder auch Thymian können Sie auch einem Bad zusetzen – sie werden sofort eine wohlige Wärme verspüren, die auch nach dem Bad anhält.