Hausmittel gegen Durchfall – Was Ihnen hilft

Frau mit Durchfall auf der Toilette. Foto:© Nobilior/Fotolia.com Bei Durchfall sollten Sie Salz ersetzen Foto: © Nobilior/Fotolia.com

Irgendwann erwischt es einen doch: Durchfall! Mal in einer leichten Form, die nach ein bis zwei Tagen vorbei ist. Mal in einer schweren Form, bei der man ungefähr eine Woche richtig krank ist. Mal ist es ein verdorbener Magen, dann ist es ein Virus-Durchfall oder ein Reisedurchfall weil man die fremde Küche, die Gewürze oder die verwendeten Öle nicht verträgt.

Besonders schlimm wird es, wenn der Durchfall mit Krämpfen verbunden ist oder man einfach den Schließmuskel nicht mehr beherrscht. Dafür – oder dagegen – gibt es unendlich viele gute Ratschläge und Hausmittel. Ich habe für Sie einige wichtige Hausmittel zusammengestellt.

Pektin stoppt schädliche Darmbakterien

Reiben Sie einen reifen, leicht säuerlichen Apfel, lassen Sie die Masse an der Luft oxidieren bis sie bräunlich wird, dann in kleinen Bissen essen. Das ist ganz wichtig, denn ein Apfel enthält Pikten. Dieser Inhaltsstoff besteht aus einem Kohlenhydrat mit sehr vielen Molekülen. Kommt er in Verbindung mit Wasser, wird eine gelartige Lösung mit sehr großer Oberfläche und einer guten Fähigkeit, sich auszubreiten (Kriechfähigkeit), gebildet. Auf diese Weise wird zum einen eine mechanische Schutzschicht an der Darmwand erzeugt, so dass schädigende Einflüsse wie beispielsweise Bakteriengifte nicht mehr an die Darmwandzellen gelangen. Zum anderen ist diese Gelschicht in der Lage, selbst Bakteriengifte an sich zu binden, die damit ihre Wirkung verlieren und letztlich mit dem Stuhlgang ausgeschieden werden. Damit bekommen Sie den Durchfall in den Griff. Zusätzlich werden bestimmte Bakterienarten von Apfelpektin wirksam bekämpft, der genaue Wirkmechanismus dafür ist allerdings bisher noch nicht geklärt. Pektin hat noch eine zweite, sehr positive Wirkung: Es senkt den Cholesterinspiegel, trägt so zum Schutz der Adern bei.

Hefe vernichtet Durchfallbakterien

Eine weitere gute Möglichkeit gegen Durchfall anzugehen ist der Einsatz von natürlicher Hefe. Diese bekommen Sie als Kapseln in der Apotheke. Die Hefe enthält den Hefepilz Saccharomyces cerevisiae. Der ist offenbar in der Lage die bakteriellen Gifte die den Durchfall hervorrufen zu binden oder durch Enzyme zu zerstören. Dann können die “Abfälle” ausgeschieden werden. Viele Bakterien werden an die Hefezellwand gebunden. Die Hefe scheint das Anheften von Krankheitserregern an die Darmwand zu vermindern. Das verhindert ihre Vermehrung und fördert ihre Ausscheidung. Sie können Hefepräparate vorbeugend einnehmen, so dass es gar nicht erst zum Durchfall kommt. Medizinisch nachgewiesen wurde auch, dass Hefepräparate eine stabilisierende Wirkung auf das Immunsystem haben.

Bei Durchfall sollten Sie Salz ersetzen

Wenn Sie an Durchfall erkrankt sind, dann wird Ihre Ausscheidung sehr flüssig. Der Darm verdaut nicht, die Durchfall-Bakterien entziehen dem Körper zusätzliche Flüssigkeit, Ihr Stuhl ist nicht mehr fest und kompakt. Diese enorme Flüssigkeitsausscheidung führt zu einem stark erhöhten Verlust an Mineralien, die für das Funktionieren des Körpers unersetzlich sind. Sie müssten also vermehrt Mineralien zuführen. Sehr gut eignet sich daher bei Durchfall der Genuss von schwarzem Tee, der gesalzen und nicht gesüßt wird. Versuchen Sie, dazu einen Zwieback oder ein kleines Stück sehr dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaogehalt zu essen. Drei Tassen am Tag sollten genügen.

Möhrensuppe bremst den Durchfall

Gut bewährt als Hausmittel gegen Durchfall hat sich die Möhrensuppe. Die bereiten Sie folgendermaßen zu: 500 g Möhren gut reinigen und gar kochen, bis sie ganz weich sind. Dann durch ein Sieb pressen. Den entstandenen wässrigen Brei kräftig mit Salz würzen und auch etwas Traubenzucker dazu geben. Die Möhrensuppe über den Tag verteilt in kleinen Portionen essen. So gelangen die antibakteriellen Wirkstoffe der Möhren in den Darm. Dort saugen sie die an den Darmwänden befindlichen Giftstoffe (die verursachen den Durchfall) auf, so dass diese auf natürlichem Weg ausgeschieden werden können. So lagern Sie Möhren: kühl und bei hoher Luftfeuchtigkeit. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleiben sie etwa eine Woche haltbar. Das Grünzeug vorher abschneiden. Das verringert den Flüssigkeitsverlust und die Karotten bleiben länger frisch. Mit der Zeit verlieren Karotten nach und nach einen Teil ihrer Inhaltsstoffe.

Schüssler Salze gegen Durchfall

Den Durchfall kann man mit Medikamenten und guten Hausmitteln stoppen. Auch die Schüsslersalze gehören mittlerweile zu den Hausmitteln. Folgende Salze haben sich bei der Behandlung von Durchfall bewährt:

Nr. 3. Ferrum phosphoricum
Nr. 5. Kalium phosphoricum
Nr. 8. Natrium chloratum
Nr. 10. Natrium sulfuricum

Dazu kommen die Ergänzungssalze:

Nr. 13. Kalium arsenicosum
Nr. 14. Kalium bromatum
Nr. 19. Cuprum arsenicosum
Nr. 23. Natrium bicarbonicum
Nr. 24. Arsenum jodatum

Sie können alle passenden Salze bei Durchfall einnehmen, maximal drei Salze zur gleichen Zeit, oder aber nur ein einzelnes Salz nehmen. Dosierung: Drei bis sechs mal täglich eine bis drei Tabletten bis der Durchfall weg ist. Nehmen Sie die Tabletten nacheinander einzeln und lassen Sie diese im Mund zergehen.

Hier noch einige bewährte Hausmittel, mit denen Sie gegen den Durchfall angehen können:

  • Schütteln Sie aus einer Cola die Kohlensäure raus, lassen Sie sie lauwarm werden und trinken Sie dann die Cola in kleinen Schlucken. Dazu essen Sie eine Handvoll Salzstangen.
  • Essen Sie Reisschleim, in kleinen Portionen, mehrmals am Tag. Denn Schleim nur mit Wasser (niemals Milch) anmachen und leicht salzen, nicht zuckern.
  • Bereiten Sie sich einen Brei aus geröstetem Roggenmehl und abgekochtem Wasser zu, essen Sie davon stündlich ein bis zwei Esslöffel. Dazu trinken Sie einen Fencheltee.
  • Auch wenn es schwer fällt: Sie müssen bei Durchfall mehr trinken als sonst, weil der Körper durch den meist flüssigen Durchfall sehr viel Wasser verliert. Mindestens drei Liter stilles Mineralwasser (nie kalt) und lauwarmen Tee.
  • Übergießen Sie zwei Teelöffel Bohnenkraut mit einem Viertelliter kochendem Wasser, ziehen und dann abkühlen lassen, davon täglich zwei bis drei Tassen trinken bis der Durchfall weg ist. Nicht für Kinder geeignet.