Hausmittel gegen Erbrechen

Wenn man das Gefühl hat, der Magen kommt einem hoch, wenn einen ein Schweißausbruch überfällt, wenn man glaubt, dass man sich jeden Moment erbrechen muss – dann sollten man schnell zu bewährten Hausmitteln greifen, um das Erbrechen zu verhindern – oder es zu erleichtern. Eigentlich ist ja das Erbrechen als Folge von Übelkeit ein Warnzeichen des Körper.

Und oft ist das Erbrechen auch gut, denn es befördert schlecht bekömmlichen Mageninhalt nach draußen – dennoch ist das Erbrechen eine höchst unwillkommene Sache. Also beugen wir dem Erbrechen mit bewährten Hausmitteln vor.
Ist das Erbrechen nicht zu verhindern, dann verlieren wir viel Flüssigkeit. Die ersetzen wir am besten durch milde Tees. Ganz hervorragend eignet sich dafür der Ingwer-Tee. Übergießen sie ein  paar dünne Scheiben frisch geschälten Ingwer mit kochendem Wasser, dann eine Viertelstunde ziehen lassen. Anschließend mit etwas Honig süßen und heiß trinken: Übelkeit und der Drang zum Erbrechen lassen schnell nach. Der Grund dafür sind die Hauptwirkstoffe des Ingwer: Gingerol und Shogaol. Sie absorbieren Säuren im Magen, wirken beruhigend. Schwangere Frauen sollten diesen Tee nicht trinken, da Ingwer in größeren Mengen vorzeitige Wehen auslösen kann.

Ein weiteres bewährtes Hausmittel gegen das Erbrechen (z. B. nach Operationen) ist die Akupressur. Der Akupunkturpunkt ist der “Perikard 6” (PE 6), in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch als Neiguan bekannt. Dieser Punkt liegt an der Innenseite des Handgelenks zwischen den beiden tastbaren Sehnen, etwa zwei Fingerbreit über der Beugefalte. Massieren Sie diesen Punkt mit dem Zeigefinger etwa zwei Minuten pro Handgelenk. Wenn die Übelkeit und der Drang zum Erbrechen nicht nachlassen, dann nach etwa 20 Minuten wiederholen.

Weitere bewährte Hausmittel gegen das Erbrechen

  • Reiben Sie einen halben Apfel, lassen Sie die Masse braun werden, dann langsam essen.
  • Gehen Sie an offene Fenster und atmen Sie sehr langsam tief ein und langsam wieder aus. Etwa zehn bis zwölf Atemzüge machen.
  • Lösen Sie einen EL Heilerde in warmem Wasser auf, langsam trinken.
  • Lösen Sie einen TL Spargelpulver (Apotheke) in einem Viertelliter lauwarmem Wasser auf, langsam trinken.
  • 500 g Möhren in einem Liter Wasser gar kochen, durch einen Sieb passieren, mit Traubenzucker und Salz würzen. Über den ganzen Tag immer wieder in kleinen Mengen essen.
  • Füllen Sie ein verschließbares Glas mit frischen Schafgarbenblüten, geben Sie es in 40%igen Alkohol und verschließen Sie das Glas. Vier bis sechs Wochen an einem warmen Ort ziehen lassen. Abseihen und in eine dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf einen Esslöffel trinken.