Frostbeulen

Frostbeulen sehen scheußlich aus, tun weh und sind ganz gewiss nicht gut für unsere Haut. Sie entstehen durch Kälteeinwirkung und Durchblutungsstörungen vorwiegend an den Füßen und Zehen, an Händen und Fingern, an Ohren, der Nase und direkt im Gesicht. Normalerweise heilen Frostbeulen in drei bis vier Wochen – aber die können Sie sich auch sparen, oder zumindest verkürzen. Denn auch bei Frostbeulen gibt es gute und gesunde Hausmittel.

20 Tipps gegen Frostbeulen

  1. Erwärmen Sie die betroffene Stelle mit warmem (nicht heißem) Wasser.
  2. Auf keinen Fall mit Schnee einreiben.
  3. Trinken Sie heißen Tee, notfalls auch heißes Wasser.
  4. Keinen Alkohol trinken, die betroffene Stelle auch nicht damit einreiben.
  5. Bestreichen Sie die Stellen mit durchblutungsfördernden Salben.
  6. Nehmen Sie ein Vollbad, das mit lauwarmem Wasser beginnt, die Temperatur sehr langsam steigern.
  7. Machen Sie Umschläge mit einer warmen Kamillelösung.
  8. Mischen Sie Zinnkraut und Eichenrinde, übergießen Sie 50 Gramm mit einem halben Liter heißem Wasser. Ziehen lassen, abkühlen, einen Umschlag machen.
  9. Machen Sie aus Heilerde und lauwarmem Wasser einen Brei, den Sie auftragen und abdecken.
  10. Zwiebeln mit der Schale zerkleinern, mit kochendem Wasser überbrühen, etwas abkühlen lassen und dann die erfrorenen Stellen sehr heiß waschen.
  11. Legen Sie rohe Kartoffelscheiben auf die erfrorenen Stellen, abdecken und einwirken lassen. Mehrmals wiederholen.
  12. Für ein Vollbad: Kochen Sie 500 g Eichenrinde mit drei Litern Wasser zehn Minuten lang. Dann dem Badewasser zusetzen.
  13. Besteichen Sie die Erfrierungen mit einer 20%igen Teebaumöllösung.
  14. Bestreichen Sie über einen längeren Zeitraum die erfrorenen Stellen mit Lavendelöl.
  15. Geben Sie in ein Fläschchen Glyzerin-Öl ( Apotheke ) eine Prise Salz und reiben Sie damit abends die Frostbeulen ein. Am nächsten Morgen waschen Sie den Fuß mit kaltem Kartoffelwasser und reiben die Haut danach mit Leinöl ein. Die Kur dauert etwa 3 Wochen.
  16. Schneiden Sie eine Zitrone in Scheiben und reiben Sie damit die schmerzenden Stellen mehrmals am Tag ein.
  17. Kochen Sie 5 Kartoffel 30 Minuten in zwei Liter Wasser, und nehmen Sie dann in dem Wasser, sobald es nur mehr lauwarm ist, 15 Minuten lang ein Fußbad.
  18. Bereiten Sie einen Tee aus Kalmuswurzeln oder aus Eichenrinde aus der Apotheke und gönnen Sie darin den Füßen 15 Minuten ein lauwarmes Bad. Danach 30 Sekunden in kaltes Wasser tauchen, abtrocknen , warme Wollsocken überziehen. Zusätzlich mit Ringelblumen-Salbe einreiben.
  19. Schälen Sie eine Zwiebel, pressen Sie sie, tränken Sie mit dem Saft Wattebäusche und legen Sie diese für 3 Stunden auf die Frostbeulen.
  20. Gegen Frostbeulen hilft Meerrettich. Zwei Esslöffel geriebenen Meerrettich mit 1/2 Liter heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, dann in eine Fußbad gießen, die Füße eine Viertelstunde darin baden.