Hausmittel bei Gallenbeschwerden

Die Galle gehört zu den Organen, die man erst bemerkt, wenn sie nicht in Ordnung sind. Gallenblase und Gallengang sind sehr schmerzempfindlich, deshalb gehören Gallenbeschwerden und vor allem eine Gallenkolik mit zum Übelsten, was einem passieren kann: Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit bis hin zu krampfartigen Schmerzen.

Aber gerade bei Gallenbeschwerden gibt es sehr gute, bewährte und nebenwirkungsfreie Hausmittel aus der Erfahrungs- und Naturmedizin.

Kräutertee bei Gallenbeschwerden

Nach dem Essen beginnt unser Organismus mit der Verdauung. Dabei zieht sich normalerweise die Muskulatur der Gallenblase zusammen und drückt die Gallenflüssigkeit, die in der Gallenblase gespeichert ist, in den Dünndarm. Dort wirken die Säuren auf die aufgenommene Nahrung ein und ermöglichen so die Zersetzung. Schon die kleinsten Störungen können große Beschwerden hervorrufen. Dagegen gibt es viele Kräutertees.

Hier das Rezept für einen der wirkungsvollsten Tees:
Mischen Sie 30 g Gelbwurz, 30 g Kümmel, 20 g Pfefferminzblätter und 20 g Schellkraut. Übergiessen Sie von dieser Mischung zwei TL mit einer Tasse kochendem Wasser. Zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen. Flüssigkeit die sich an der Abdeckung gesammelt hat unbedingt zurück in die Tasse gießen. Von diesem Tee drei Tassen täglich trinken.

Artischocke bringt die Galle in Schwung

Ein großes Problem ist es auch, wenn Ihre Galle zu wenig Gallenflüssigkeit produziert. Dann kann vor allem die Fettverdauung nicht mehr richtig funktionieren, es kommt zu großen Schwierigkeiten. Dagegen hat sich ein Extrakt von Artischockenblättern sehr bewährt. Der regt die Produktion der Gallensäure sehr stark an. Er ist sogar dann noch hilfreich, wenn den Betroffenen die Gallenblase entfernt worden war. Man muss ihn vor dem Essen einnehmen. Bei Gallenbeschwerden sind vor allem die Bitterstoffe der Artischocke hilfreich. Und da vor allem das Cynarin. Das steigert die Gallenabsonderung und schützt die Leberzellen. Zusätzlich hat es eine positiv Wirkung auf den Fettstoffwechsel und senkt die Blutfettwerte.

Hier noch ein paar kurz Tipps, wie Sie Gallenbeschwerden mit Naturmitteln bekämpfen oder vorbeugen können:

  • Einen Teelöffel Bitterklee auf einen Viertelliter kochendes Wasser ansetzen. 5 Minuten ziehen lassen, danach abseihen, warm trinken.
  • Besorgen Sie Brunnenkressesaft aus der Apotheke oder Reformhaus. Dreimal täglich je einen Teelöffeln mit Wasser im Verhältnis 1 : 5 verdünnt einnehmen.
  • Ein halbes Gramm Bitterholz-Äste sehr stark zerkleinern und mit einer Tasse kochendem Wasser überschütten. Eine Viertelstunde ziehen lassen, dann durchseihen. Davon drei Tassen täglich trinken.
  • Mischen Sie 20 g Bibernelle, 20 g Bärlapp, 10 g Löwenzahn, 5 g Wermut, 40 g Efeu, 40 g Schließgras und 10 g Tausendguldenkraut (Apotheke). Von dieser Mischung übergiessen Sie drei EL mit kaltem Apfelwein, aufkochen und drei Minuten sieden lassen, durchseihen. Täglich etwa achtmal im Abstand von einer Stunde einen EL einnehmen.
  • Machen Sie sich einen heißen Bauchwickel, indem Sie ein Geschirrtuch in heißem Wasser tränken, auswringen und auf den Oberbauch legen. Bedecken Sie das Geschirrtuch zusätzlich mit einem Badetuch und halten Sie es mit einer Wärmflasche warm.