Grippewelle 2018: Die besten Naturmittel gegen die Krankheit

Grippe © drubig-photo - Fotolia.com

Jetzt wütet sie mit voller Wucht: Die Grippewelle 2018 hat Deutschland erreicht. Über 15 000 Fälle innerhalb einer Woche wurden schon gemeldet. Und das ist erst´der Anfang. Überall wird geniest, gehustet und rumgeschnupft. Die Arztpraxen und Krankenhäuser sind überfüllt, Patienten müssen abgewiesen werden. Also müssen Sie sich selber helfen. Das geht auch – und zwar mit bewährten Naturmitteln. Natürlich muss eine ausgewachsene Grippe vom Arzt und mit Medikamenten behandelt werden.

Aber altbewährte Hausmitteln sind eine hervorragende Unterstützung – und in vielen Fällen können sie uns vor der Grippe auch schützen. Hier die besten Naturmittel, mit denen Sie die Grippewelle 2018 überstehen können.

Mit scharfer Hühnersuppe gegen die Grippeviren

Wenn Sie gelegentlich frösteln, wenn Sie im Hals ein Kratzen verspüren, wenn Ihre Nase rinnt, wenn Sie plötzlich schwere Glieder bekommen und die Gelenke schmerzen, dann kommt die Grippewelle auf Sie zu. In diesem Stadium hilft Ihnen ein Naturmittel, das auch noch gut schmeckt: Eine kräftige, heiße Hühnerbrühe. Die kochen Sie aus Hühnerklein oder einem Suppenhuhn. Unbedingt mit der Haut kochen, denn die enthält viel Zink, und das ist eine guter Helfer bei einer sich anbahnenden Grippe. Wichtig sind auch die Gewürze. Verwenden Sie Chili, Meersalz, Karotten und Zitronengras. Und in jeden Teller pressen Sie den Saft einer halben Zitrone. Damit hat die Suppe Abwehrkräfte gegen die Grippeviren, sie stärkt das Immunsystem – und sie führt Ihrem Körper Flüssigkeit zu. Denn in dieser Zeit müssen Sie viel trinken.

Feuchte Schleimhäute halten Grippeviren fern

Wenn Milliarden Grippeviren in der Luft herumschwirren, dann sind Nase und Mund die Tore, durch die sie in unseren Körper eindringen. Dort befindet sich auch der erste Abwehrriegel: Unsere Schleimhäute. Die funktionieren aber nur gut, wenn sie feucht und gut durchblutet sind. Das ist aber gerade jetzt in der Winterzeit schwierig, denn Sie leben in einer meist viel zu trockenen Luft: Heizungen, Klimaanlagen oder Wetterlagen mit extrem trockener Kaltluft erschweren den Schleimhäuten ihre schützende Funktion. Als müssen Luftbefeuchter in die Räume. Vor allem ins Schlafzimmer. Denn im Schlaf trocknen die Schleimhäute bei falscher Atmung (Schnarchen) besonders stark aus. Gegen die trockene Luft an den meist klimatisierten Arbeitsplätzen hilft es, wenn Sie zweimal am Tag eine Nasenspülung mit einer lauwarmen Salzlösung (Emser Salze sind zu empfehlen) durchführen.

Zwiebeln und Knoblauch helfen dem Immunsystem

Während einer Grippewelle haben Knoblauch und Zwiebeln eine große Bedeutung in der Bekämpfung. Schneiden Sie eine Zwiebel und und legen Sie diese mit der Schnittfläche nach oben neben sich ans Bett. Würzen Sie mit viel Knoblauch, atmen Sie immer mal wieder vom frisch aufgeschnittenen Knoblauch die aufsteigenden Dämpfe ein. Zwiebeln und Knoblauch haben eine antibakterielle Wirkung. Das hilft bei beginnender Grippe gegen alle Erkältungssymptome. Wenn Sie viel Knoblauch und Zwiebeln essen, dann wird das Immunsystem gestärkt. Und das ist in der Grippe-Zeit besonders gefordert.

Rotbusch Tee schützt Ihre Zellen

Sehr gute Helfer in der Zeit einer Grippewelle sind verschiedene Tees. Sie lindern die Symptome, sie bekämpfen Viren und Bakterien – und Sie führen Ihnen Flüssigkeit zu. Trinken Sie am Tag drei bis vier Tassen Rotbusch Tee. Der enthält das Flavonoid Asphalatin, das wirkt stärkend auf Ihr kämpfendes Immunsystem. Generell enthält Rotbusch Tee zahlreiche Antioxidantien die unsere Zellen während einer Grippewelle vor den Angriffen von Viren und Freien Radikalen schützen können. Das sind Vitamin C, Flavone und Flavonoide, Quercetin und Putin. Sie können den Rotbusch Tee in größeren Mengen problemlos trinken, da er kein Koffein oder Teenie enthält, Sie also nicht aufputscht.

Zitronen- oder Ingwertee lösen den Grippeschleim

Ein grosses Problem bei einer beginnenden Grippe ist die verstärkte Schleimbildung in Nase und Rachenraum. Setzt sind dieser Schleim fest, dann können Bakterien auf ihm siedeln und dann droht eine ausgewachsene Bronchitis. Sehr hilfreich ist das Trinken und Gurgeln mit einem Salbei-, Thymian- oder Kamillentee. Sie wirken schleimlösend und beruhigend auf die Bronchien, haben einen keimtötenden Effekt und sind gut wenn die beginnende Grippe mit Halsschmerzen einhergeht. Zu den besten Naturmittel zählen Zitronen- und Ingwertee. Der Ingwertee enthält ätherische Öle und Scharfstoffe, die im Körper entzündungshemmend, keimtötend und schmerzlindernd wirken. Sie bekämpfen sowohl Viren als auch Bakterien. Der Scharfstoff Gingerol löst festsitzenden Schleim und fördert die Durchblutung der Schleimhäute. Zitronentee hilft vorn allem durch seinen hohen Vitamin C-Gehalt, eine Grippe zu verhindern oder zu lindern. In hohen Dosen kann Vitamin C den Krankheitsverlauf einer Grippe verkürzen. Beide Tees können Sie selber machen. Und zwar so:
Ingwertee: Sie geben vier bis sechs dünne Scheiben Ingwer in einen halben Liter Wasser, aufkochen und dann etwa fünf bis zehn Minuten sanft köcheln lassen. Abkühlen, mit Honig süßen und dann trinken.Drei bis vier Tassen am Tag.
Zitronentee: Pressen Sie zwei Zitronen aus und geben Sie den Saft in 300 ml warmes, nicht zu heißes Wasser. Das Wasser darf auf keinen Fall kochend heiß sein, sonst wird das Vitamin C zerstört. Keinen Zucker dazu geben, sondern mit Honig süßen.

Diese Nahrungsmittel helfen Ihnen bei Grippe

Auch Ihre Nahrung spielt bei den Naturmitteln eine grosse Rolle. Da es bei einer Grippe meistens auch zu Halsschmerzen kommt, können Sie denen mit Speiseeis begegnen. Nehmen Sie Eis (kein Milcheis) das aus Wasser und reinen Fruchtsäften gemacht ist. Es sollte keinen Zucker enthalten. Sehr gut sind Apfel- und Erdbeereis. Der Kampf gegen die Grippeviren zehrt Ihren Körper aus, Sie brauchen deshalb viel Proteine. Die holen Sie sich aus Putenfleisch. Eine Putenbrust mit einer Preiselbeersoße schmeckt Ihnen auch als Grippepatient und sie hilft die Grippe zu überwinden. Sehr gut ist auch ein leicht gesalzener Haferflockenbrei, mit frischen Früchten gemischt. Grippe und Fieber machen Durst. Den können Sie stillen und auch etwas für Ihre Gesundheit tun – mit einem frischen Gemüsesaft. Da ist die Auswahl gross. Wie wäre es mit einem Karotten- Apfelsaft zu gleichen Teilen, frisch gepresst? Oder mit einem Sauerkrautsaft. Beides gute Naturmittel bei einer Grippe. Zu einer Grippe gesellen sich oft Erbrechen oder Durchfall. Da hilft Ihnen geriebener und an der Luft oxidierter geriebener Apfel, eine Möhrensuppe oder ein Bananenbrei mit gekochtem, leicht gesalzenem Reis.