Jetlag

Wir sausen mit dem Flieger durch die Zeitzonen im 1000km/h-Tempo – und da streikt unser Bio-Rhythmus, unsere „innere Uhr“ kommt aus dem Takt: wir leiden am Jetlag. Das kann bis zu drei/vier Tage unserer kostbaren Urlaubszeit kosten. Oder auf der Rückreise aus dem Urlaub fast die gesamte Erholung. Es gibt Mittel, die sind aber meist umstritten, und Medikamente mit beträchtlichen Nebenwirkungen. Da greifen wir doch lieber zu unseren bewährten und gesunden Hausmitteln, um den Jetlag zu behandeln.

 

  1. Belasten Sie während des langen Fluges Ihren Magen nicht mit umfangreichen Mahlzeiten und Ihren Kreislauf nicht mit grösseren Mengen Alkohol.
  2. Passen Sie sich am Zielort so schnell wie möglich der dortigen Zeit an.
  3. Unternehmen Sie am Urlaubsort am ersten Tag schon so viel wie möglich, und gehen Sie nach der Rückkehr auch schnell wieder arbeiten.
  4. Nehmen Sie die Hilfsmittel der Flugbegleiter an: Ohrenstöpsel und Schlafmaske.
  5. Wenn Sie am Zielort sind, dann bewegen Sie sich so viel Sie nur können. Ja nicht in die Liege und die in die Sonne stellen. Gut sind längere Spaziergänge.
  6. Verzichten Sie während des Fluges auf das TV-Bordprogramm, auf Kaffee, Schwarzen Tee und vor allem auf Alkohol (auch wenn er umsonst ist).
  7. Wenn Sie Richtung Westen fliegen (USA), dann versuchen Sie, einen Flug am Vormittags zu bekommen. Geht es aber Richtung Osten (Asien), dann sollten Sie es mit einem Nachtflug probieren.
  8. Ein kleiner Psycho-Trick: Stellen Sie Ihre Uhr schon vor dem Abflug auf die Zeit am Zielort ein.
  9. Wenn Sie wegen Jetlag nicht einschlafen können, dann geben Sie Aromaöle (Lavendel, Melisse, Orange) in eine Duftlampe im Schlafzimmer.
  10. Wenn Sie Richtung Osten fliegen, sollten Sie einige Tage vorher früher als sonst ins Bett gehen und dafür auch früher aufstehen. Bei Flügen in den Westen ist es umgekehrt.
  11. Bei Ankunft am Zielort auf vernünftige Weise viel Sonne tanken: Das regt die körpereigene Melantonin-Produktion an. Melantonin hält Sie wach.
  12. Verzichten Sie einige Tage auf ein Mittagsschläfchen – mach Sie lieber einen Spaziergang.
  13. So richtig sportlich sollten Sie sich erst am zweiten oder dritten Tag betätigen.
  14. Wichtig für die Zeitumstellung ist auch die langsame Anpassung an das fremde Essen: Vermeiden Sie für den Anfang sehr scharfe oder sehr ölige einheimische Gerichte.