Hausmittel gegen Juckreiz

© Kaspars Grinvalds - Fotolia.com

Es kann einen in den Wahnsinn treiben: Eine Körperstelle, die ständig juckt. Da können wir waschen und kratzen, wir können uns zusammenreißen und nicht kratzen – es juckt. Das kann einem den Schlaf rauben, die Lebensfreude nehmen, zur Verzweiflung treiben. Die Ursachen sind vielfältig: Insektenstiche, Parasiten, Milben, Allergien. Vor allem die schieben sich in letzter Zeit immer mehr in den Vordergrund. Die Ursachen dieses lästigen Reizes zu erkunden ist oft sehr schwer, die Bekämpfung oft noch schwieriger. Aber – wie oft in solchen Fällen – auch dagegen gibt es bewährte und gesunde Hausmittel.

Vor allem die schieben sich in letzter Zeit immer mehr in den Vordergrund. Die Ursachen dieses lästigen Reizes zu erkunden ist oft sehr schwer, die Bekämpfung oft noch schwieriger. Aber – wie oft in solchen Fällen – auch dagegen gib t es bewährte und gesunde Hausmittel.

Das hilft gegen Juckreiz

  1. Reiben Sie morgens und abends die betroffenen Hautstellen mit Wacholderbeer-Öl ( Apotheke, Drogerie ) kräftig ein. Und verwenden Sie tagsüber zum Eincremen ausschließlich Salben und Cremes, die hochdosiertes, natürliches Vitamin E ( Apotheke ) enthalten.
  2. Zinnkraut enthält Kieselsäure. Die fördert de Zellerneuerung und bindet Feuchtigkeit in der Haut. Kochen Sie zwei Handvoll Zinnkraut in zwei Liter Wasser zehn Minuten lang. Dann abseihen, den Sud in den Kühlschrank stellen bis er zwischen zehn und 15 Grad kalt ist. Tränken Sie eine Mullbinde mit dem Sud und umwickeln Sie damit die juckenden Stellen.
  3. Bis zu dreimal am Tag mit Halicar-Salbe und den darin enthaltenen Wirkstoffen der Ballonrebe eincremen. Das stoppt den allergischen Juckreiz.
  4. Auch Umschläge mit Essigzusatz (ein Esslöffel auf einen Liter Wasser) lindern den Juckreiz. Täglich anwenden.
  5. Vermeiden Sie histaminhaltige Nahrungsmittel wie Käse, Salami, Nüsse, Thunfisch und Weisswein.
  6. Zerdrücken Sie eine reife Banane und verrühren Sie sie mit 1 Teelöffel geschlagener Schlagahne und 1Eßlöffel Joghurt zu einem festen Brei. Diesen tragen Sie gleichmäßig auf die betroffenen Stellen auf. Die Augenpartie muß freibleiben. Nach 20 Minuten mit lauwarmem Kamillentee abwaschen.
  7. Ein Leinentuch gleichmässig mit kaltem Quark oder Joghurt bestreichen und auf die juckende Stelle geben. Eventuell mehrmals wechseln.
  8. Halbieren Sie eine Zitrone und reiben Sie sich mit der Schnittstelle ab.
  9. Wenn es am Kopf juckt: Drei Tropfen Rosmarinöl in 30 ml hochprozentigem Alkohol lösen und mit einem Esslöffel Wasser verdünnen. Zwei bis drei mal täglich in die Kopfhaut einmassieren.
  10. Bereiten Sie sich eine Waschlauge mit Schmierseife. Damit die juckende Haut abwaschen.
  11. Belegen Sie die Haut mit den Scheiben einer rohen Kartoffel. Tuch drum binden und ca. eine halbe Stunde einwirken lassen.
  12. Vermeiden Sie Duschgels oder Seifen mit starken Düften.
  13. Baden Sie die betroffenen Stellen in Salzwasser, gut abtrocknen, dann mit Johanniskrautöl bestreichen.
  14. Mischen Sie je 20 g Faulbaumrinde, Holunderblüten, Stiefmütterchenkraut, Eichenrinde, Birkenblätter und Fenchel (Apotheke). Einen Esslöffel in einer Tasse Wasser aufkochen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen und langsam trinken. Dreimal am Tag.
  15. Baden Sie zweimal in der Woche in einer Lösung mit Salz aus dem Toten Meer (Apotheke).
  16. Cremen Sie sich mit einer rückfettenden Hautcreme ein.
  17. Schweiß kann den Juckreiz verstärken: Haben Sie geschwitzt, die feuchte Kleidung wechseln.
  18. Wenn Sie sich nachts im Schlaf kratzen, sollten Sie Baumwollhandschuhe tragen.
  19. Tragen Sie Nachtkerzensamenöl auf die Haut auf (Apotheke).
  20. Vermeiden Sie bei gereizter Haut Alkohol, Nikotin und sehr scharf gewürzte Speisen.
  21. Manchmal hilft Sonnenbestrahlung. Aber das sollten Sie vorher mit dem Arzt besprechen.
  22. Aufregung und Stress können die Auslöser von Juckreiz sein. Versuchen Sie, beides zu meiden.