Leberwerte selbst natürlich senken

Ihre Leberwerte sind zu hoch? Dann sollten Sie diese so schnell wie möglich selbst senken. Aber: Hohe Leberwerte selbst natürlich senken – geht das so einfach? Ja, das geht. Sie brauchen dazu nur einen Entschluss und den Willen, mit Hausmitteln Ihren hohen Leberwerten zu Leibe zu rücken. In der Natur- und Erfahrungsmedizin gibt es dafür sehr gute und wirksame Mittel.

Der bekannteste Grund für überhöhte Leberwerte ist starker und ständiger Alkoholgenuss. Es ist auch der häufigste Grunde – aber es gibt auch noch andere Ursachen: Tablettenmissbrauch, Medikamente, Infektionen mit Parasiten, Bakterien oder Viren. Oder zu fettreiche Ernährung und eine Verengung der Gallenwege. Wenn Sie die Leberwerte auf Dauer nicht senken können, dann droht eine Leberzirrhose oder sogar ein Leberkrebs.

Der bekannteste Leberwert ist der Gamma GT-Wert. Er ist ein sehr empfindlicher Mess-Parameter. Der Normalwert für Männer liegt bei 60 U/l, der für Frauen bei 40U/l. Ein überhöhter Wert gibt einen deutlichen Hinweis für eine Leber- oder Gallenwegserkrankung.

Das einfachste Hausmittel um hohe Leberwerte selbst natürlich zu senken ist eine Einschränkung beim Alkoholgenuss: 40 Gramm reinen Alkohol für den Mann (ein Liter Bier), 20 Gramm für die Frau (ein halber Liter Bier) pro Tag. Und dann muss Schluss sein. Sie können natürlich an einem Tag auch mehr trinken. Aber dann sollten Sie immer wieder Trinkpausen einlegen, an denen Sie gar keinen Alkohol trinken. Auch den Genuss von tierischem Fett müssen Sie reduzieren. Mehr als 60 Gramm pro Tag dürfen es nicht sein.

Die Leber ist sehr regenerationsfähig und kann sich in wenigen Wochen gut erholen und eingelagertes Fett abbauen. Drei Naturmittel sind als Hausmittel bei zu hohen Leberwerten besonders gut geeignet: Die Artischocke, der Salbei und die Mariendistel.

Mariendistel schützt die Leberzellen

Mariendistel enthält den Wirkstoff Silymarin. Der fördert die Regeneration der Leberzellen und verhindert, das bereits geschädigte Zellen im Gewebe irreparabel werden. Ausserdem sorgt die Mariendistel durch die Stärkung der Leber für eine bessere Fettverdauung. Machen Sie eine mehrwöchige Kur mit Mariendisteltee oder mit Mariendistel-Präparaten aus der Apotheke.

Artischocken reparieren geschädigte Leberzellen

Die Artischocke ist eines der besten Hausmittel bei einer alkoholbedingten Fettleber. Ihre wichtigsten Inhaltsstoffe sind Cynarin und Cynaridin. Sie können lädierte Leberzellen reparieren, regen den Gallenfluss an (Fettverdauung) und fangen zellschädigende Freie Radikale ab. Essen Sie Artischocken als Beilage zu fettem Essen, machen Sie eine Kur mit Artischockenfrischsaft oder nehmen Sie Präparate, die aus Artischockenblättern hergestellt wurden.

Salbei gibt der Leber Kraft

Der Salbei ist wirklich ein Allheilmittel. Er enthält Bitterstoffe, die der Leber neue Kraft geben. Sie kann damit ein Überangebot an Fetten besser verarbeiten und verhindert deren Einlagerung in die Leberzellen. Trinken Sie eine Woche lang täglich von diesem Tee einen halben Liter: In einen halben Liter kaltes Wasser kommen eineinhalb Esslöffel getrocknete Salbeiblätter aus der Apotheke. Das Ganze aufkochen und drei Minuten kochen lassen. Durchseihen, in eine Wärmekanne füllen und über den Tag verteilt trinken.

Die Heublume spielt als Hausmittel bei zu hohen Leberwerten eine besondere Rolle. Bereiten Sie sich ein Wannenbad mit Heublumensud. Darin zehn Minuten lang bei 38 Grad baden. Danach den Oberbauch mit 42 Grad warmem Wasser abduschen, abtrocknen und eine Stunde im Bett ruhen. Auch der Heublumenwickel ist hilfreich. In kochendem Wasser überbrühen Sie zwei Handvoll Heublumen und lassen sie eine Viertelstunde ziehen. Dann ein Leintuch damit völlig durchfeuchten, auswringen und auf den Oberbauch legen. Darüber ein Baumwolltuch und ins Bett legen. Gut mit einer Mariendisteltee-Kur zu kombinieren.