Hausmittel gegen müde Augen

Müde Augen © Antonioguillem - Fotolia.com

Sie brennen, sie trocknen aus, sie fallen Ihnen zu, Sie können Entfernungen nicht mehr einschätzen – Sie haben “müden Augen”. Ein Problem, das bei Millionen Menschen immer wieder auftaucht. Wir strapazieren unsere Augen gnadenlos: Fernsehen, Autofahren, verschmutzte Umwelt, Arbeit am Computer – das alles fordert das ganze System unseres Seh-Apparates. Und sehr oft überfordert es ihn. Dann kommt es zu den oben beschriebenen Symptomen. Dagegen kann man mit Tropfen und anderen Medikamenten vorgehen – man kann aber auch zu natürlichen und gesunden Hausmitteln greifen oder die Augen trainieren.

16 Tipps gegen Müde Augen

  1. Baden Sie überanstrengte Augen in einer lauwarmen Mischung aus Wasser und Fencheltee.
  2. Klimpern Sie so oft wie möglich mit den Wimpern, oder zwinkern Sie mit den Augenlidern.
  3. Setzen Sie sich locker hin und gähnen Sie mächtig. Das ist gut zur Stärkung der Augenmuskulatur, die Produktion von Tränenflüssigkeit wird angeregt.
  4. Beim Fernsehen und der Arbeit am Computer sollten Sie grundsätzlich jede Stunde zehn Minuten Pause machen und weit hinaus ins Grüne schauen.
  5. kann: Setzen Sie sich entspannt auf einen Stuhl und lehnen sich zurück. Nun schließen Sie die Augen. Stellen Sie sich vor, Sie haben in der Luft vor sich eine liegende Acht gezeichnet. Und nun zeichnen Sie diese liegende Acht mit rollenden Augen nach. Stellen Sie sich das eine Mal vor, die Acht ist riesenroß, das andere Mal wieder ganz klein. Und immer zeichnen Sie sie mit rollenden Augen nach.
  6. Stänken Sie einen Wattebausch mit warmer Milch und legen Sie ihn für zehn Minuten auf die Augenlider.
  7. Bei ständiger Arbeit am Computer sollten Sie immer wieder einen Punkt in der Ferne fixieren oder mit weit aufgerissenen Augen abwechselnd nach oben, unten links und rechts schauen.
  8. Das Augenbrauen-Training gibt Ihren Augen neue Kraft: Halten Sie die Augen geschlossen. Ziehen Sie nun deutlich die Augenbrauen hoch. Legen Sie die Hände über die Augen, so daß Ihre Fingerspitzen die Brauen abstützen. Die Daumen müssen dabei unterhalb des linken und des rechten Backen-Knochens liegen. Schauen Sie hinter den geschlossenen Lidern zu den Brauen hoch. Lassen Sie die Augen nach links und rechts rollen. Danach öffnen Sie die Augen langsam wieder.
  9. Essen Sie so oft wie möglich Karotten und/oder Spinat. In diesen Gemüsen sind gross Mengen an Karotinoiden enthalten. Deren Pflanzenfarbstoffe sind für die Bildung des Sehpurpurs wichtig.
  10. Halten Sie die Handflächen vor beide geöffnete Augen. Das strengt an, tut aber danach besonders gut.
  11. Das hilft: regelmäßige Kompressen mit Augentrost-Tee. 1 Teelöffel Augentrost (Apotheke) wird mit 1 Tasse kochendem Wasser übergossen, 8 Minuten ziehen lassen, durchseihen. In den lauwarmem Tee einen Wattebauschen eintauchen und für 10 Minuten auf die geschlossenen Augen auflegen.
  12. Wenn Sie Ihre Augen pflegen, keinen Kamillentee verwenden – der trocknet die Augen aus.
  13. Setzen Sie sich stets so hin, dass die Augen keine Zugluft aus Klimaanlagen abbekommen.
  14. Nehmen Sie Fischöl-Kapseln, das verbessert und vermehrt die Bildung der Tränenflüssigkeit.
  15. Vermeiden Sie einen stetigen und schnelle Wechsel von Nah- zu Ferneinstellung der Augen bei der Arbeit.
  16. Künstliche Tränenflüssigkeit nicht im Kühlschrank aufbewahren: Sie wird sonst zu zähflüssig und schmiert das Auge nicht gut.