Hausmittel gegen raue Hände

Es sieht unschön aus und zum Streicheln machen sie auch nicht an: Raue Hände. Es fängt ganz langsam und kaum merkbar an und wächst sich mit der Zeit zu einem richtigen Problem aus, die kleinen Risse, die zu tiefen Furchen werden können. Und gerade an den Händen kann man das kaum verbergen, denn wer trägt schon ständig Handschuhe. Der Grund ist klar: So stark wie an den Händen wird die Haut an keinem Körperteil in Anspruch genommen. Deshalb wollen wir dagegen etwas tun. Man kann dem Problem mit teuren Cremes zu Leibe rücken und so die Kosmetikindustrie glücklich machen – man kann es aber auch mit gesunden Hausmitteln versuchen.

19 Hausmittel gegen raue Hände

  • Besorgen Sie sich neutrales, also nichtfärbendes Henna Pulver. Rühren Sie es gemeinsam mit etwas Jojoba-Öl zu einem cremigen Brei an. Streichen Sie die Paste auf die Hände und ziehen Sie Plastik-Handschuhe an. Eine Stunde einwirken lassen, dann die Paste mit warmem Wasser abspülen.
  • Zwei Teelöffel frisch gepresster Zitronensaft werden mit 2 Esslöffel flüssigem Honig verrührt. Mit dieser Mischung muss man mehrmals täglich die Hände und Nägel großzügig abreiben. Die Zitronen-Honig-Mischung sollte man 5 Minuten auf die Haut einwirken lassen. Dann erst kann man die Hände mit Wasser waschen.
  • Reiben Sie zwei große Möhren und mischen Sie 3 Esslöffel Quark und 1 Teelöffel
  • Weizenkeimöl dazu. Reinigen Sie die Hände und tragen Sie den Brei auf. 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmem Wasser abspülen.
  • 1/2 Liter Kur-Molke wird mit 5 Tropfen Mandelöl, 6 Teelöffel Weizenkleie, 4 Esslöffel Honig und ein paar Tropfen Lavendelöl vermischt. Dann gießen Sie diese Mixtur in eine große Schüssel. Das Wasser sollte etwa 37 Grad Celsius haben. Baden Sie die Hände darin 15 Minuten. Dann gut abtrocknen und eincremen.
  • Gegen raue Haut hat sich die Ringelblumensalbe bewährt. Vor allem dann, wenn sie mit dem Mineralstoff Zinkoxyd und Vitamin E aufgewertet wird. Sie können aber auch einige Vitamin- E- Kapseln zu je 200 internationalen Einheiten aus der Apotheke mit einer Nadel aufstechen, das flüssige Vitamin E herausdrücken und damit die Haut fest einreiben.
  • Zerdrücken Sie eine reife Banane und verrühren Sie sie mit 1 Teelöffel geschlagener Schlagsahne und 1 Esslöffel Joghurt zu einem festen Brei. Diesen tragen Sie gleichmäßig auf die Hände auf. Nach 20 Minuten mit lauwarmem Kamillentee abwaschen.
  • Besorgen Sie sich Kürbiskern-Öl, massieren Sie es zwei mal die Woche in die Haut ein und lassen sie es ein bis zwei Stunden einwirken. Das Vitamin E im Kürbiskern-Öl verzögert die Hautalterung, das Vitamin A verhilft der Haut zu mehr Elastizität. Und die Linolsäure aktiviert in der Haut hormonähnliche Substanzen, die das Zellwachstum in der Haut günstig beeinflussen: Aus rau wird glatt.
  • Bevor Sie in der kalten Jahreszeit ins Freie gehen, tragen Sie eine Lotion aus der Apotheke auf, die sowohl Honig als auch Salbei-Extrakt enthält. Honig enthält antibiotische Substanzen und pflanzliche Hormonstoffe, welche die Haut stark machen. Die ätherischen Öle vom Salbeiblatt bilden in der Haut einen Schutzschirm gegen Kälteeinwirkung. Kleine Risse in der Haut werden keimfrei und können sich daher nicht so leicht entzünden.
  • Benutzen Sie Handcreme mit Aloe vera und möglichst wenig Duftstoffen.
  • Machen Sie einmal am Tag ein zehnminütiges Bad in einer Olivenöl-Zitronensaft-Mischung.
  • Reiben Sie Ihre Hände täglich mit einer Mischung aus Glyzerin und Zitronensaft ein.
  • Benutzen Sie nach dem Putzen oder dem Abwasch Melkfett als Handcreme.
  • Schütten Sie das Wasser in dem Sie Kartoffeln gekocht haben nicht weg. Lassen Sie es abkühlen und baden Sie Ihre Hände sieben bis zehn Minuten darin. Danach die Hände nicht abtrocknen.
  • Wenn Sie Ihre Hände abends gut eingecremt haben, dann ziehen Sie für die Nacht dünne Baumwollhandschuhe darüber.
  • Machen Sie aus drei Esslöffeln Salz und Buttermilch eine dicke Paste mit der Sie die Hände kräftig abrubbeln. Einwirken lassen, dann gut abspülen.
  • Schleifen Sie abends die rauen Hände mit Bimsstein glatt und cremen Sie mit einer Mischung aus Glycerin und Zitrone oder Lanolin ein.
  • Reiben Sie die Hände mit Hühnerfett (Haut vom Huhn) ein, eine halbe Stunde wirken lassen, gut abspülen.
  • Setzen Sie dem Waschwasser immer einen Schuss Milch zu.