Hausmittel gegen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen – auch Kreuzschmerzen genannt – sind peinigend, sie können einem das Leben zur Hölle machen und sie bereiten uns schlaflose Nächte. Die Medizin unterscheidet verschiedene Arten von Rückenschmerzen:

  1. Akute Rückenschmerzen: Treten erstmalig oder nach mindestens einem halben Jahr Beschwerdefreiheit innerhalb eines Tages auf und halten höchstens drei Monate an.
  2. Wiederkehrende Rückenschmerzen kommen in Abständen immer wieder.
  3. Zeitweilige Rückenschmerzen kommen und gehen und sind oft wetterabhängig.
  4. Chronische Rückenschmerzen sind mehr oder weniger stark immer vorhanden.

Die zahl der Leidenden ist unglaublich: Etwa 70% der Deutschen haben einmal im Jahr Rückenschmerzen. Es gibt viele Möglichkeiten gegen Rückenschmerzen vorzugehen – bis hin zur Operation. Auf jeden Fall sollten Sie Rückenschmerzen vom Arzt abklären lassen. Aber Sie sollten auch die vielen gesunden Hausmittel nutzen, die uns aus der Volks- und Naturmedizin bekannt sind. Dabei müssen Sie selbst herausfinden, ob Ihnen Kälte oder Wärme mehr gut tut – beides ist möglich.

Die meisten Rückenschmerzen rühren vom falschen Sitzen oder den falschen Bewegungen am Arbeitsplatz her. Deshalb sollten Sie sich jede halbe Stunde aufrecht hinsetzen oder aufstehen. Dann breiten Sie die ausgestreckte Arme so weit es geht aus, drücken sie soweit es geht nach hinten, so dass Sie zwischen den Schulterblättern ein Ziehen verspürt. Diese Übung jeweils eine Minute ausführen, kurze Pause machen und wiederholen. So vermeiden Sie Rückenschmerzen am Computer: Die Wirbelsäule gerade halten, also nicht verkantet oder schräg zum Arbeitsplatz oder Computer sitzen. Die Füße sollten fest und richtig platt auf dem Boden ruhen. Besorgen Sie sich ein medizinisches Sitzkissen, blasen Sie es auf. Durch die ständig wechselnde Sitzposition wird die Wirbelsäule in immer verschiedenen Positionen be- und entlastet.

Auch einfache Übungen sind gute Hausmittel gegen Rückenscherzen. Zum Beispiel: Legen Sie ich in Rückenlage auf den Boden. Legen Sie einen Tennisball zwischen Becken und Boden. Nun bewegen Sie den Rücken hin und her oder in kreisenden Bewegungen, sodass der Ball die Rückenmuskel und die Wirbel massiert. Ein altbewährtes Hausmittel gegen Rückenschmerzen ist das Schwimmen. Die Wirbelsäule wird durch den Auftrieb des Wassers entlastet. Am meisten Wirkung erzielen Sie, wenn sie in der Rückenlage schwimmen. Massagen können auch kontraproduktiv sein, unter Umständen verschlimmert sich Ihr Zustand. Also den Arzt befragen.

Weiter bewährte Hausmittel gegen Rückenschmerzen:

  •  Setzen Sie auf einem Hocker in die Dusche und bewegen Sie einen sehr warmen Wasserstrahl knapp unter dem Rippenbogen langsam hin und her. Mit 31 Grad anfangen, langsam steigern.
  • Legen Sie sich nach diesem Lumbalguss auf dem Rücken ins Bett. Die Waden liegen dabei hoch auf einem Turm aus Kissen, so daß Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden.
  • Erhitzen Sie einen Heublumensack mit Wasserdampf und binden Sie sich den ins Kreuz. Dann 45 Minuten im Bett ruhen und einwirken lassen.
  • Legen Sie sich eine erwärmte Fango-Packung (Apotheke) ins Kreuz und lassen Sie die einwirken. Massieren in den unteren Kreuzbereich erwärmtes Sesamöl ein.
  • Rühren Sie Heilerde mit kaltem Wasser zu einem Brei an und bestreichen Sie damit die schmerzenden Stellen. Das können Sie auch mit kaltem Quark machen.
  • Bauen Sie auf jeden Fall Übergewicht ab . Ein dicker Bauch zieht am Rückgrat.
  • Wenn Sie spüren, daß sich Rückenschmerzen ankündigen- sofort ein heißes Vollbad nehmen. Mit dem Zusatz von Melissen- oder Lavendelblütentee. 20 Minuten lang baden, abtrocknen, ins Bett gehen und gut zudecken.
  • Geben Sie vier Kilo Kochsalz in ein Vollbad, auflösen, in der etwa 38 Grad warmen Sole 20 Minuten liegen bleiben, danach das Salz auf der Haut antrocknen lassen, eine Stunde lang warm verpackt ruhen. Dann gut abwaschen.
  • Kochen Sie Pellkartoffeln, die Sie zu einem Brei zerstampfen und in ein Tuch verpacken. Dieses auf den Rücken legen, mehrmals wiederholen.
  • Reiben Sie sich den Rücken vor dem Schlafengehen mit Kampferöl ein.
  • Füllen Sie ein Leinensäckchen mit einer von folgenden Getreidesorten, erwärmen Sie es und legen Sie es wie eine Wärmflasche auf den Rücken: Dinkel, Roggen oder Hirse.
  • Machen Sie regelmäßig Rotlichtbestrahlungen.
  • Geben Sie 15 Tropfen Thymianöl ins Badewasser.
  • Machen Sie abends eine Einreibung mit Arnikaextrakt.
  • Machen Sie sich einen Badezusatz aus einem Teelöffel Hopfenöl und einem Esslöffel Honig.