Was hilft gegen Schnarchen?

Der Lärmkrieg in unseren Betten – Millionen Menschen können davon ein Lied singen. Vom zarten, zischenden Pfeifen, bis zum rasselnden, knarzenden Röcheln – die Lärmpalette ist groß. Wenn nachts die Säge eingeschaltete wird, dann müssen immer zwei leiden: Der arme Nichtschnarcher der nun nicht mehr schlafen kann, und der genau so arme Schnarcher, der sich seine Gesundheit ruiniert.

Es gibt zwar unendlich viele Witze über Schnarcher und Schnarchen, aber zum Lachen ist das Thema wirklich nicht. Schnarchen ist eine schwerwiegende Behinderung einer lebenswichtigen Körperfunktion – nämlich des Atmens. Wer schnarcht bis hin zum Atemstillstand, der schwebt jede Nacht in Lebensgefahr. Gegen das chronische Schnarchen kann man mit Operationen vorgehen, man kann Schlaflabors aufsuchen, es gibt Medikamente – aber es gibt auch jede Menge gesunde Hausmittel. Lassen Sie es uns erst einmal mit denen probieren.

21 Tipps gegen Schnarchen

  1. Stellen Sie auf dem Nachttisch eine Wasserschale mit 20 Tropfen Eukalyptus-Extrakt bereit. Die aufsteigenden Dämpfe beruhigen.
  2. Zuviel Alkohol führt zu Schnarchen. Der Grund: Die Alkohol lässt die Muskulatur erschlaffen, der Unterkiefer sinkt nach unten – Sie schnarchen.
  3. Tauschen Sie Ihr Kopfkissen gegen eine feste Nackenrolle aus.
  4. Jedes Kilo Übergewicht vergrößert die Gefahr des Schnarchens – also abnehmen.
  5. Gewöhnen Sie es sich an, in Seitenlage einzuschlafen.
  6. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer feuchte Nasenschleimhäute haben.
  7. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer heizen, dann müssen Sie für die nötige Luftfeuchtigkeit sorgen.
  8. Nicht auf dem Rücken einschlafen.
  9. Gewöhnen Sie Ihren Körper an einen bestimmten Schlafrhythmus: Immer zu den selben Zeiten einschlafen.
  10. Versuchen Sie, ohne Schlafmittel auszukommen.
  11. Erweitern Sie Ihre Atemwege durch so genannte „Schnarchpflaster“ (Apotheke).
  12. Wenn der Partner schnarcht, dann berühren Sie kurz und sanft seinen Kehlkopf. oder den Hals.
  13. Befestigen Sie einen lästigen Fremdkörper an der Rückseite Ihres Schlafanzugs. So daß Sie nicht auf dem Rücken schlafen können.
  14. Dem Schnarcher kurz die Nase zuhalten.
  15. Erhöhen Sie die Schlafposition Ihres Oberkörpers (Kissen, feste Rollen).
  16. Fixieren Sie den Unterkiefer mit einer „Kinnbinde.“
  17. Lüften Sie vor dem Schlafengehen immer Ihr Schlafzimmer.
  18. Streichen Sie dem schnarchenden Partner sanft über den Nasenrücken.
  19. Lassen Sie feststellen, ob Sie an einer Hausstaub- oder Milbenallergie leiden. Kann Ursache für das Scharchen sein.
  20. Lassen Sie beim HNO-Arzt feststellen, ob Sie an einer Verengung der Atemwege leiden.
  21. Versuchen Sie, das Schnarchen des Partners zu akzeptieren. Wer nur darauf wartet „wann geht denn die Schnarcherei wieder los“ – der kann garantiert nicht schlafen.