Schnupfenzeit: Vorbeugen mit Hausmitteln

Jetzt kommt sie wieder, die Schnupfenzeit. Dem Schnupfen, generell der Erkältung, können Sie aber mit Hausmitteln vorbeugen. Da gibt es Kräuter, vor allem Obst, Beeren, Tees und probiotische Mittel. Wenn Sie jetzt in der beginnenden Schnupfenzeit mit Hausmitteln vorbeugen wollen – dann sollten Sie diese Tipps lesen. Denn die Tage werden kühler, der Wind wird rauer und wir sind durch den langen heißen Sommer verweichlicht.

Probiotische Lebensmittel schützen

Für unsere Gesundheit generell und die Vorbeugung in der Schnupfenzeit speziell, ist ein gesunder Darm wichtig. Der braucht das richtige Milieu und eine Besiedlung durch die richtigen Darmbakterien. Da sind probiotische Lebensmittel wie Bio-Joghurt, Kefir, Dickmilch usw. wichtig, Denn die Bakterienstämme dieser Lebensmittel stärken die Darmflora. Ihn Studien wurde nachgewiesen, das der Genuss probiotischer Mittel den Infektionen im Mund- und Rachenbereich während der Schnupfenzeit vorbeugen können. Die Teilnehmer an diesen Studien waren seltener krank und brauchten weniger Antibiotika. Vor allem Kinder lassen sich durch den täglichen Genuss eines probiotischen Lebensmittels besser schützen. Dazu genügt schon ein normaler Joghurt.

Wichtige Vitamine in der Schnupfenzeit

Da steht an erster Stelle natürlich das Vitamin C. Einen Schnupfen oder eine Erkältung kann es nicht verhindern – aber es hilft bei einer schnellen Genesung. Die Dauer der Erkältung verringert sich bei der Einnahme von hochdosierten Vitamin C erheblich. Und wenn Sie in der Schnupfenzeit hohen Belastungen ausgesetzt sind – dann wirkt Vitamin C auch vorbeugend. Sehr hilfreich bist natürlich die Stärkung des Immunsystems durch Vitamin C insgesamt. Als Hausmittel sind bekannt: Zitrusfrüchte, Paprika, Sauerkraut, Hagebutten (Tee oder Marmelade) und Sanddorn. Wenn Sie das täglich geniessen, dann können Sie in der Schnupfenzeit der Erkältung vorbeugen.

Der helfende Schlaf

Gerade wenn die Jahreszeiten wechseln ist das Immunstem grossen Belastungen ausgesetzt. Um es zu stärken und zu regenerieren braucht der Körper ausreichend Schlaf. Sie sollten all sicher stellen, das Sie in dieser Zeit mindestens acht Stunden schlafen. Vermeiden Sie also spätes schweres Essen am Abend, zu viel Alkohol, und aufregende Fernsehprogramme. Spätestens eine Stunde vor dem Schlafengehen sollten Sie Ihr abendliches Fernsehprogramm beenden und die Probleme des Tages vergessen. Denn das Vermeiden oder die Bewältigung von Stress ist sehr wichtig. Denn wer darunter leidet, bekommt eher eine Erkältung.

Immuntraining und Abhärtung

Der Sommer hat unser Abwehrsystem verwöhnt, wir müssen uns jetzt abhärten. Fangen wir mit der Sauna an. Regelmässiger Saunabesuch senkt erwiesenermaßen das Risiko sich zu erkälten. Hier sollten Sie den Körper langsam an die hohen Temperaturen und die kalten Tauchbäder gewöhnen. Fangen Sie auf den unteren Stufen der Sauna an und arbeiten Sie sich langsam nach oben – denn da wird es immer heißer. Auch die Dauer sollten Sie nur langsam steigern: Anfang etwa sieben bis acht Minuten pro Saunagang, bis Sie etwa 12 bis 15 Minuten auf der höchsten Stufe ausharren können. Abkühlen mit der lauwarmen Dusche beginnen, dann das Wasser immer kälter stellen, bis Sie problemlos im eiskalten Abkühlbecken untertauchen können. Morgens machen Sie Wechselduschen: Warm – lauwarm – kalt – warm. Nach dem letzten Duschgang nicht trocken rubbeln, sonder die Haut an der Luft trocknen lassen. Sehr gut auch: Morgens am offenen Fenster zehn bis 15 mal tief ein- und ausatmen.

Die salzige Nasendusche

Ein sehr bewährtes Hausmittel ist eine morgendliche und abendliche Dusche mit einem Salzwasser. Das Wasser läuft aus einem Trichter zum einen Nasenloch hinein und zum anderen wieder hinaus. Sie können dazu normale Kochsalz nehmen, besser ist aber das “Emser Salz”, mit Duschsatz in der Apotheke oder im Reformhaus erhältlich.

Mehr Hygiene ist wichtig

Wenn Sie eine gründliche Handhygiene während der Schnupfenzeit betreiben, verringert sich die Gefahr einer Ansteckung um über zwanzig Prozent. Nach Händeschütteln, dem Besuch von öffentlichen Toiletten, der Fahrt in einem öffentlichen Verkehrsmittel müssen Sie sich die Hände waschen. Gründliches Händewaschen mit normaler Seife ist besser als eine schnelle Desinfektion mit alkoholhaltigen Mitteln. In der Übergangszeit ist es schwierig die richtige Kleidung zum wählen. Tagsüber ist es noch angenehm warm, am späten Nachmittag wird es schon kühl. Es sollten also immer ein Pullover oder eine warme Jacke bereit sein.

Die schützenden Beeren

Jetzt beginnt die Schnupfenzeit, aber auch die Beerenzeit. Unsere heimischen Beeren sind mit die besten Hausmittel zur Vorbeugung. Brombeeren, Himbeeren, Sanddorn, Hagebutten sind enorm starke Helfer gegen Erkältungen. Wenn Sie jeden Tag eine Handvoll Beeren essen, dann bauen Sie einen starken Schutz gegen Erkältungen auf.

Vor einem Irrtum müssen Sie sich hüten: Die Grippeimpfung schützt nicht vor einer bakteriellen Erkältung, sondern nur vor einer viralen Influenza (Grippe).