Hausmittel gegen Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaft, das bedeutet für den Organismus eine grosse Belastung. Und auch für die Haut, vor allem am Bauch, wo sie sich gewaltig ausdehnen muss. Deshalb geht bei vielen Frauen die Freude am wachsenden Kind einher mit der Angst vor den so genannten „Schwangerschaftsstreifen“, den Dehnungsstreifen, die sich vor allem in den letzten zwei Monaten der Schwangerschaft bilden.

Dehnungsstreifen entstehen auch bei Wachstumsschüben oder bei Übergewicht. Dagegen können Sie vor und nach der Geburt mit bewährten alten Hausmittel viel tun.

  1. Mischen Sie 5 Tropfen Neroliöl, 10 Tropfen Lavendelöl und 50 ml Weizenkeimöl und massieren Sie dieses Gemisch sanft in die Haut ein.
  2. Machen Sie täglich eine Zupfmassage: Massageöl auf die Haut auftragen, dann kleine Hautstücke zwischen Daumen und Zeigefinger leicht nach oben ziehen.
  3. Gönnen Sie den betroffenen Hautstellen schon vor der Geburt eine täglich Massage mit einem Massageöl.
  4. 100 g Blätter vom Frauenmantel in einem Liter Wasser fünf Minuten kochen, dann zehn Minuten ziehen lassen. Damit eine Kompresse tränken und zweimal täglich auftragen.
  5. 40 g getrocknetem Ackerschachtelhalm in einem Liter Wasser drei Minuten kochen, abkühlen lassen, erst dann abseihen. Tränken Sie ein Leintuch mit dem Absud und legen Sie diese für eine Viertelstunde auf die betroffenen Hautstellen.
  6. Folgende Schüssler Salze können – innerlich genommen – helfen:
    • Nr. 1 Calcium fluoratum D12
    • Nr. Kalium sulfuricum D6
    • Nr. 11 Silicea
  7. Die Salze Nr 1 und Silicea können Sie auch als Salbe verwenden.
  8. Machen Sie an Ihren Dehnungstreifen regelmässig Massagen mit Kokosöl.
  9. Machen Sie eine Kur mit einer Mixtur aus Bergtannenöl und Ziegenbutter.
  10. Machen Sie täglich Übungen zur Kräftigung und Straffung des Bindegewebes.
  11. Kochen Sie Blätter vom Efeu 15 Minuten in ganz wenig Wasser. Danach die Blätter zu einem Brei zerdrücken, diesen in ein Tuch einschlagen, dieses nach dem Abkühlen für eine Viertelstunde auf die betroffenen Stellen legen.
  12. Machen Sie täglich Wechselduschen an Bauch, Hüften und Po.
  13. Schneiden Sie Orangen in zwei Hälften und reiben Sie mit den Schnittflächen Ihre Dehnungsstreifen ab.