Sehnenscheidenentzündung Hausmittel

Sie kommt ohne Vorwarnung und sie tut höllisch weh: Die Sehnenscheidenentzündung. Hervorgerufen wird sie durch Überlastung oder durch eine ständige falsche Haltung. Am häufigsten tritt sie am Handgelenk auf. Mit einer Sehnenscheidenentzündung ist nicht zu spaßen, denn sie kann zu großen Zerstörungen führen, wenn sie chronisch wird. Es ist also wichtig, damit rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Aber es gibt natürlich auch gute, gesunde Hausmittel mit denen die ärztliche Therapie unterstützt werden kann. Und die Sie vorbeugend einsetzen können.

Tipps die bei Sehnenscheidenentzündung helfen

  1. Versuchen Sie, den betroffenen Körperteil ruhig zu stellen.
  2. Überprüfen Sie, ob Ihre Haltung am Arbeitsplatz (Computer, Schreibmaschine etc.) aus orthopädischen Gesichtspunktn richtig ist.
  3. Tragen Sie eine Manschette oder Bandage (selber kaufen oder verschreiben lassen).
  4. Kühlung tut in diesem Fall gut, also Eispackungen.
  5. Machen Sie Einreibungen mit Pferdesalbe.
  6. Machen Sie Packungen mit Morrbalsam.
  7. Machen Sie einen Wickel mit „Retterspitz“, den Sie über Nacht einwirken lassen.
  8. Probieren Sie es mit Voltareb-Emulgel.
  9. Ein Kohlblatt mit dem Stiel so lange walken, bis der Saft austritt. Das befallene Gelenk mit dem Kohlblatt umwickeln und mit einem Tuch abdecken. Ein bis zwei Stunden ein wirken lassen.
  10. Stellen Sie sich aufrecht hin recken Sie Arme und Hände abwechselnd so hoch wie Sie können.
  11. Wenn wegen Ihrer Arbeit die Gefahr einer Sehnenscheidentzündung besteht, dann sollten Sie immer mal wieder im Sitzen die Arme locker nach unten hängen lassen, sieben bis acht mal eine Faust ballen, die Faust öffnen und die Finger so weit wie möglich spreizen.
  12. Machen Sie Umschläge mit verdünnter Arnikatinktur.
  13. Einen Brei aus heilerde und verdünntem Alkohol herstellen, diesen dick auf die schmerzenden Stellen streichen, mit einem Tuch abdecken und einwirken lassen.
  14. Essen Sie möglichst fleischfrei, verzichten Sie auf Wein und Bier.
  15. Lassen Sie Kümmelöl auf die schmerzenden Stellen einwirken.
  16. Nehmen Sie viel Vitamin E über die Nahrung auf (Zum Beispiel Walnüsse).
  17. 20g getrockeneten Rosmarin in 100 ml 70%igem Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen, an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  18. Machen Sie für das Gelenk eine kalte Quarkauflage: Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden.