Hausmittel gegen Tennisarm

Den Begriff kennt jeder, viele haben damit zu tun, aber nur wenige wissen, wie man sich mit gesunden Hausmitteln helfen kann: Das Problem Tennisarm. Medizinisch gesehen ist es eine Sehnenansatzentzündung der Unterarmstreckmuskulatur. Sie entsteht durch chronische Überbeanspruchung beim Sport (Tennis, Golf) oder bei der Arbeit. Seit der Computer immer mehr unser leben bestimmt hat diese Erkrankung sprunghaft zugenommen. Wer schon einmal unter einem „Tennisarm“ gelitten hat, der weiß, wie schmerzhaft das ist. Und wie lästig.

Man kann diese sehr häufige Erkrankung operativ, durch Kortisoninjektionen, konsequente Ruhigstellung, eine Stoßwellentherapie oder durch elektromechanische Stimulation behandeln. Oder man greift erst mal zu den bewährten gesunden Hausmitteln. Gerade bei der Problematik „Tennisarm“ ergänzen sich Schul- und Naturmedizin sehr gut.

So behandeln sie einen Tennisarm

  1. Machen Sie ca. 5 Minuten Dehnübungen, bevor Sie den Arm belasten.
  2. Was weh tut wird geschont – das hilft hier nicht weiter. Versuchen Sie, Ihren Arm ganz normal zu benutzen, auch wenn es weh tut.
  3. Reiben Sie den Arm zweimal täglich mit Rotöl ein.
  4. Ein Heublumenbad lindert den Schmerz und lässt Entzündungen zurück gehen.
  5. Zerstoßen Sie frischen Weißkohl, so daß der Saft austritt. Dann geben Sie den Brei auf Ihren schmerzenden Arm und decken Sie die Stelle mit einem wärmenden Tuch ab.
  6. Machen Sie regelmäßig Einreibungen mit Rosmarinöl.
  7. Bestreichen Sie ein Tuch fingerdick mit Quark und machen Sie einen Verband um den Arm.
  8. Wenn Sie unter akuten Schmerzen leiten, dann sollten Sie den Arm lange zeit unter kaltes Wasser halten oder eine Kältekompresse auflegen.
  9. Wenn Sie einen chronischen Tennisarm haben, dann müssen Sie zur Wärme (Rotlichtbestrahlung) greifen.
  10. Strecken Sie den Ellbogen ganz aus, und drehen Sie dabei den Unterarm nach innen. Dann drücken Sie die schmerzende Hand vorsichtig zur Seite, sodass die Finger nach außen zeigen. Die Spannung sollten Sie 15 Sekunden durchhalten, dann eine kurze Pause machen, um schließlich wieder von vorn zu beginnen.
  11. Es gibt einen speziellen Verband (Epicondylitis-Spange), der die überanstrengte Muskulatur entlastet (Sportgeschäft oder Sanitätshaus).
  12. Wenn Sie viel am Computer arbeiten, dann bewegen Sie die Maus so wenig wie möglich. Kurzbefehle möglichst über die Tastatur eingeben.
  13. Reiben Sie die schmerzenden Stellen abends mit Propolis-Salbe aus dem Bienenstock ( Apotheke ) ein.
  14. Es gibt bei einem Tennisarm gute Akupressur und -punktur-Techniken. Erkundigen Sie sich beim Physiotherapeuten.