Hausmittel gegen Tinnitus

Der Begriff „Tinnitus aurium“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Das Klingeln der Ohren.“ Diese Erkrankung kommt immer häufiger vor, ist sehr lästig bis schmerzhaft und muß unbedingt vom Arzt behandelt werden. Der Betroffene nimmt in seinen Ohren Geräusche wahr, die es nicht gibt: Rauschen, Pfeifen, Klingeln etc. Die Ursachen für einen Tinnitus sind vielfältig.

Sie reichen von einer Ohrenentzündung bis hin Tauchunfall. Sehr häufig ist eine dauernde Lärmbelästigung die Ursache. Auf jeden Fall bedeutet diese Erkrankung eine schwere seelische Belastung und einen großen Verlust an Lebensqualität. Obwohl der Gang zum Arzt unerläßlich ist, gibt es doch eine große Zahl gesunder Hausmittel, die bei der Behandlung von Tinnitus hilfreich sind.

17 Tipps zur Behandlung von Tinnitus

  1. Wenn Sie einem Dauerlärm ausgesetzt sind, müssen Sie Ohrenstöpsel tragen.
  2. Entfernen Sie das Ohrenschmalz gründlich und regelmäßig. Notfalls Durch eine Spülung beim Ohrenarzt.
  3. Lassen Sie sicherstelle, daß Ihr Tinjnitus nicht durch Probleme mit der Halswirbelsäule entstanden ist.
  4. Vermeiden Sie Stress in jeder Form. Denn bei Stress bildet sich Kortisol, das kann zu einem Verkleben von Blutplättchen und zur Verengung von Blutgefäßen führen. Dann wird das Innenohr nicht mehr ausreichend durchblutet.
  5. Meiden Sie absolute Stille, denn da hören Sie Ihre Ohrgeräusche noch deutlicher. Leise Hintergrundgeräusche (Musik, ein Zimmerbrunnen) sind hilfreich.
  6. Bauen Sie Ihren Stress durch sportliche Dauerbelastung, Yoga- Übungen oder autogenes Training ab.
  7. Lenken Sie sich ab: Wer immer an seinen Tinnitus denkt, wird das Geräusch nie los.
  8. Trinken Sie viel, mindestens zwei bis drei Liter am Tag.
  9. Konzentrieren Sie sich drei mal am Tag je eine halbe Stunde auf eine Sache, die für Sie von besonderer Bedeutung ist. Schalten Sie alle anderen Gedanken – vor allem die über den Tinnitus – ab.
  10. Machen Sie eine Kur mit dem Extrakt au den Blättern des Ginko- Baumes (Apotheke). Beeinflusst die Durchblutung des Gehirns und des Ohres positiv.
  11. Akupressur von Ohrpunkten. Legen Sie Zeige- und Mittelfinger direkt vor dem Ohr an. Mit leichtem Druck massieren Sie kreisförmig in Richtung Ohr – auf beiden Seiten gleichzeitig, etwa eine Minute lang. Die durchblutungsfördernde Wirkung zeigt sich sehr rasch.
  12. Klappen Sie mit den Handtellern die Ohren nach vorne zu. Die Spitzen der Mittelfinger berühren sich auf gerader Linie am Hinterkopf. Lassen Sie die Zeigefinger über die Mittelfinger nach unten schnipsen, ebenfalls rund eine Minute lang.
  13. Legen Sie Zeige- und Mittelfinger an beiden Außenseiten des Hinterkopfes an,
  14. direkt unter der Schädelknochenkante. Massieren Sie kreisförmig nach innen, rund eine Minute lang mit leichtem Druck. Diese drei Übungen sollten Sie drei- bis viermal am Tag wiederholen.
  15. Zwiebel würfeln und mit Zucker bestreuen, über Nacht stehen lassen, damit sich Zwiebelsaft bildet; diesen am nächsten Tag durch ein Tuch abseihen. Den so gewonnenen Zwiebelsaft mit einem Schuß Olivenöl verrühren. Mit einer Pipette (in Apotheken oder Spinnrad-Läden erhältlich) ins Ohr träufeln. Das Ohr mit einem Wattebausch verschließen.
  16. Schränken Sie ihren Nikotin- und Alkoholgenuß ein.
  17. Wenn bei Ihnen Tinnitus auftritt, sofort mit einer durchblutungsfördernden Behandlung beginnen. Sonst werden wichtige Zellen nicht versorgt und sterben ab.