Hausmittel gegen Vergesslichkeit

Nicht nur ein Problem des Alters: Die Vergesslichkeit. Wie oft fassen Sie sich an den Kopf und stöhnen auf: “Wie war doch gleich der Name?” Wie oft sagen Sie: “Ich hab´s gleich, es liegt mir auf der Zunge.” Und wie oft haben Sie beim Wählen einer schon x-mal gewählten Nummer einen Zahlendreher? Unser Gehirn kann vergessen. Manchmal ist das gut, wenn es um schlimme Erinnerungen geht. Aber es vergisst auch schöne Erlebnisse und – leider – auch wichtige Dinge. Das ist nicht schlimm, denn Sie können Ihrem Gehirn und Ihrem Gedächtnis helfen: Mit vielen gesunden Hausmitteln.

24 Tipps gegen Vergesslichkeit

  1. Essen Sie 25 Tage lang jeden Tag eine Nuss mehr. Wenn Sie die Tagesration von 25 Nüssen erreicht haben, zählen Sie rückwärts: Jeden Tag eine Nuss weniger, bis Sie auf Null sind.
  2. Essen Sie zweimal in der Woche Brokkoli: Die darin enthaltenen Glucosinolate, Carotinoide, das Eisen und das Calcium erhöhen die Konzentrationsfähigkeit.
  3. Milch- und Sojaprodukte versorgen das Gehirn mit Lecitihin, es bleibt leistungsfähig.
  4. Schneiden Sie Paprika in Streifen und lecken Sie den Saft von den Schnittstellen, das regt das Denken an.
  5. Verstreuen Sie Ihre Erinnerungsnotizen nicht in der ganzen Wohnung, sondern nur an einem bestimmten Ort. Oder führen Sie einen Merk-Kalender.
  6. Um Ihr Gehirn nicht zu überlasten, sollten Sie sich nur merken, was wirklich wichtig ist.
  7. Lernen Sie morgens den Vers eines Gedächtnis und prüfen Sie am Abend, ob Sie ihn behalten haben.
  8. Spielen Sie einmal in der Woche “Memory”.
  9. Machen Sie eine Kur mit Extrakten des Gingko-Baumes.
  10. Lassen Sie sich Namen wiederholen und sprechen Sie die deutlich und laut vor sich hin.
  11. Betrachten Sie sich Gesichter ganz genau, merken Sie sich Auffälligkeiten (große Nase, Schlitzaugen etc) und verknüpfen Sie die mit dem Namen.
  12. Vermeiden Sie Stress. Die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol macht vergesslich.
  13. Lernen Sie Telefonnummern auswendig und wiederholen Sie die immer wieder.
  14. Wenn Sie sich intensiv etwas einprägen wollen, sollten Sie nach dem ersten Lernblock 5 Minuten Pause machen, nach dem zweiten 10 Minuten, nach dem dritten 20 Minuten.
  15. Einen Monat lang jeden Tag 10 Minuten sich etwas einprägen ist besser, als jede Woche anderthalb Stunden büffeln.
  16. Nikotin, Alkohol und andere Drogen greifen Ihre Merkspeicher an – Sie verlieren an Gedächtnis.
  17. Verstärken Sie die Aufnahme von Omega 3-Fettsäuren: Zweimal in der Woche Meeresfisch, Sojaprodukte, Weizenkeime.
  18. Vermeiden Sie Glutamat im Essen oder in Getränken, soweit Sie können.
  19. Verwenden Sie Lein- oder Rapsöl. Das darin enthaltene Vitamin B 12 stärkt Ihre Gedächtnisleistung.
  20. Nehmen Sie täglich Salbeiöl-Kapseln.
  21. Gotu Kola und Jiaogulan-Blätter kauen oder als Tee zubereiten machen Ihr Gedächtnis frisch (Apotheke).
  22. Machen Sie eine 14tägige Kur mit Brennesselsaft.
  23. Sofort nach dem Verlassen stehen bleiben und innerlich memorieren, was Sie alles erledigen wollten.
  24. Jeden Tag als Zwischenmahlzeit fünf Walnüsse essen.