Hausmittel gegen Warzen

Warzen © AB Photography - Fotolia.com

Warzen sind hässlich, sie stören – und manchmal sind sie sogar gefährlich. Deshalb sind Hausmittel gegen Warzen eine wichtige Sache. Warzen bilden sich meist nach einer Virusinfektion. Deshalb haben Hausmittel gegen Warzen sehr oft etwas mit einer Stärkung des Immunsystems zu tun. Aber auch die Selbstheilung spielt bei der Bekämpfung von Warzen eine große Rolle.

Da spielt natürlich eine Behandlung von außen eine große Rolle. Bepinseln Sie Ihre Warze regelmäßig mit Ameisensäure. Allerdings sollten Sie das nicht selbst tun, sondern sollten einen erfahrenen Mediziner diese Behandlung an sich durchführen lassen. Er weiß genau, wie er mit der Ameisensäure umgehen muss. oder Sie mischen Essig oder Zitronensaft mit Salz und schmieren sich diesen Brei morgens auf die Warze. Lassen Sie Ringelblumenblätter zehn Tage in Essig ziehen und bestreichen Sie dann mit der Tinktur Ihre Warzen.

Sehr erfolgreich als Hausmittel gegen Warzen ist auch dieses Naturrezept: Nehmen Sie ein Stück Bananenschale, legen Sie es mit der Innenseite auf die Warze und befestigen Sie es für einen tag mit einem Pflaster. Danach kleben Sie ein neues Bananenpflaster auf. Das sich bei dieser Behandlung von selbst lösende Warzengewebe immer wieder entfernen. So kann man eine Warze in knapp zwei Wochen los werden. Es gibt aber auch medizinische Kombinationen von Salicyl- und Milchsäure, die Sie gegen Warzen einsetzen können (Apotheke).

Weitere Hausmittel gegen Warzen

  • Mischen Sie 50 ml Thujen -Tinktur mit 10 Tropfen Teebaumöl und 5 Tropfen Organo-Öl. Pinseln Sie die Warzen damit regelmäßig ein.
  • Legen Sie eine Scheibe frischen Knoblauch auf die Warze und befestigen Sie sie mit einem Heftpflaster. Vier Tage bis eine Woche drauf lassen.
  • Verrühren Sie Apfelessig und Bittersalz im Verhältnis 4 : 1 und tupfen Sie die Warze mit einem sauberen Wattebausch täglich mehrmals ab.
  • Tragen Sie den Saft des gelb blühenden Schöllkrauts mehrmals am Tag auf.
  • Machen Sie Auflagen mit Holundersaft.
  • Auch eine Behandlung mit regelmäßigen Einreibungen mit Leinöl soll helfen.
  • Betupfen Sie die Warze drei Wochen lang täglich zwei- bis dreimal mit Rhizinusöl.
  • Sie können die Warze mit einem Höllensteinstift (Apotheke) verätzen.
  • Bestreichen Sie Ihre Warzen mit dem weißen Saft des Löwenzahns.
  • Ecklig, aber es solle helfen: Reiben Sie die Warze mit dem Schleim einer Nassschnecke ein.
  • Tragen Sie regelmäßig eine Tinktur der Thuja (Lebensbaum) auf die Warzen auf.

Es gibt auch Heilungen durch “Besprechungen” der Warzen. Wenn diese spirituelle Methode hilft – warum nicht?