Wickel

Der Wickel ist eines der ältesten Hausmittel überhaupt. Er ist problemlos, selbst schnell gemacht und hilft erwiesenermaßen bei sehr vielen Krankheiten. Zum Beispiel bei: Hals-, Brust- und Erkältungskrankheiten. Bei Gelenkverletzungen, bei Kopfschmerzen und Schlafproblemen um nur einige zu nennen.

Man sollte auf den Einsatz von Wickeln auf keinen Fall verzichten – zum Arzt kann man dann immer noch gehen. Sehr oft unterstützt er auch eine ärztliche Therapie.

1. Sonnenbrand
Bei Sonnenbrand hilft zum Beispiel ein Wickel mit Quark oder Joghurt. Nehmen Sie kühlen – nicht eiskalten – Quark oder Joghurt, bestreichen damit ein Leinentuch und lassen Quark oder Joghurt ca. 30 Minuten einwirken. Dann lauwarm gut abwaschen.

2. Halsschmerzen

  • Tauchen Sie ein dünnes Tuch zu einem Drittel in kaltes Wasser und legen es so zusammen, dass die nasskalte Seite auf zwei trockene Schichten kommt. Die feuchte Seite auf den vorderen Hals auflegen und mit einem trockenen Tuch befestigen.
  • Der “Kneippwickel” besteht aus drei verschiedenen Tüchern, dem nassen Leinentuch für innen, einem Baumwolltuch als Zwischenlage und einem Wolltuch als Außentuch. Es gibt in der Apotheke unterschiedliche Fertigsets, es können aber auch Geschirr-, Bett- und Frotteetücher verwendet werden.
  • Bestreichen Sie ein sauberes Leinentuch fingerdick mit kaltem Quark und legen es auf den Hals. Mit einem festen Wolltuch abdecken und mit einem Schal befestigen. Aufliegen lassen, bis der Quark getrocknet ist.
  • Tragen Sie einen Tag Schafwollsocken. Legen Sie diese am Abend um den Hals und befestigen sie die Socken über Nacht mit einem Schal.
  • Kochen Sie Kartoffeln weich, zerdrücken sie die Kartoffeln und bestreichen Sie mit dem Brei fingerdick ein Tuch, das Sie auf den Hals legen und mit einem warmen Schal sichern. Drauf lassen, bis sie abgekühlt sind. Notfalls wiederholen.
  • Das können Sie auch mit gekochten Zwiebeln machen.
  • Kalte Halswickel helfen, wenn Sie ein heißes, brennendes Gefühl im Hals haben, verbunden mit schmerzhaften Schluckbeschwerden. Warme Wickel helfen, wenn Sie ein kratzendes Gefühl haben und frösteln, oder wenn Sie Halsschmerzen schon längere Zeit haben.
  • Sie können auch einen Halswickel mit warmem Heublumensud machen.

3. Einschlafstörungen und Kopfweh
Man braucht drei nicht zu kleine quadratische Tücher (ca. 50 x 50 cm), die zu einem Dreieck gefaltet werden. Man befeuchtet das Innentuch, legt die beiden trockenen Tücher darüber, so dass alle übereinander liegen. Man stellt den Fuß in die Mitte des Innentuchs, schlägt die Tuchspitze über den Fußrücken, erst den rechten, dann den linken Zipfel unter den Fuß schlagen und evtl. unter der Fußsohle ineinander stecken, Zwischentuch und Wolltuch auf die gleiche Weise einschlagen.

4. Fieber
Ein Leinen- oder Baumwolltuch in kaltes Wasser tauchen, um die Waden wickeln. Dann mit einem Wolltuch abdecken. An den Waden lassen, bis das Tuch die Körperwärme angenommen hat. Mehrmals anwenden, bis das Fieber sinkt. Man kann die kühlende Wirkung noch verstärken, wenn man das Tuch zusätzlich mit Alkohol tränkt.

5. Ohrenschmerzen
Gemüsezwiebeln sehr klein hacken und ohne Öl in einer Pfanne auf etwa Körpertemperatur erwärmen. Das Gemüse in ein Tuch einschlagen und auf das schmerzende Ohr legen. Mit einem warmen Schal fixieren.

6. Husten und Bronchitis

  • Drei Esslöffel pulverisierte Ingwerwurzel oder frisch geriebenen Ingwer in einen halben Liter heisses Wasser einrühren. Baumwolltücher darin einweichen, auf die Brust legen, mit einem Handtuch abdecken.
  • Drei bis vier Kartoffeln weich kochen, schälen, in ein Baumwolltuch legen und zerdrücken. So heiss wie möglich auf die Brust legen. Liegen lassen, bis die Kartoffeln erkaltet sind.
  • Aus zwei Wirsingblättern die Mittelrippe entfernen, mit einem Nudelholz oder eine Flasche auswalzen, bis der Saft austritt. Das Blatt zimmerwarm oder angewärmt auf die Brust auflegen, mit einer Mullbinde fixieren. Mindestens eine Stunde einwirken lassen.
  • Etwas ungesalzenes Schweineschmalz dick auf einen Leinenlappen auflegen, 1/2 TL frisch geriebene Muskatnuss darauf verteilen und auf die Brust auflegen. Ein angewärmtes Dinkelkissen oder Kirschkernsäckchendarüber legen und aufliegen lassen, solange der Wickel angenehm ist. Der Wickel kann auch über Nacht aufliegen.