Winterdepression

Hausmittel gegen Winterdepression Gegen Winterdepression hilft ein Winterurlaub in den Bergen. © Netzer Johannes - Fotolia.com

Finstere Tage, kalte Tage, trübe Tage – die Winterzeit schlägt sich auf die Stimmung nieder, sie macht depressiv. Uns fehlt Licht, Heiterkeit und Leichtigkeit. Das treibt Millionen Menschen in die Winterdepression, sie werden schwermütig. Dagegen müssen wir angehen, unter dem Motto „Stopp der Winterdepression“. Die Ursachen für die Winterdepression sind vielfältig: Das ist Lichtmangel, ein Mangel an bestimmten Vitaminen, schlechter Schlaf der keine Erholung bringt. Probleme werden immer grösser und können sogar im Verfolgungswahn enden. Natürlich gibt es stimmungsaufhellende Medikamente um der Winterdepression zu begegnen. Aber der Stopp der Winterdepression funktioniert auch mit bewährten Hausmitteln.

Serotoninhaltige Lebensmittel helfen

Die Zahl der Betroffenen ist gigantisch: Fast jeder vierte Deutsche klagt zwischen November und März über eine gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, vermehrtes Schlafbedürfnis, vermehrtes Verlangen nach Süßem und Kohlehydraten verbunden mit Gewichtszunahme. Um die Winterdepression zu stoppen müssen wir in dieser Zeit die körpereigene Produktion von Serotonin erhöhen. Serotonin wirkt sich sehr positiv auf unsere Stimmung aus. Und wir können mit serotoninhaltigen Lebensmittel die Winterdepression stoppen. Zu diesen Lebensmitteln zählen: Bananen, Nüsse, Tomaten und Pflaumen. Auch Kakaobohnen haben einen hohen Serotoninanteil. Deshalb ist es gut, wenn Sie gegen die Winterdepression ein Stück Schokolade mit sehr hohem Kakaoanteil (dunkle Bitterschokolade) essen.

Serotonin als Hausmittel einzusetzen um die Winterdepression zu stoppen macht aber nur Sinn, wenn Sie diese Nahrungsmittel mit Nahrungsmitteln kombinieren, die Tryptophan enthalten. Das finden Sie in Cashew-Nüssen, in Kalbfleisch, Weizenkeimen, Hühnereiern oder im Emmentaler Käse. Und dazu die Kohlenhydrate-Träger, Reis oder Kartoffeln.

Winterdepression durch Vitamin D-Mangel

Als ein wichtiger Auslöser der Winterdepression wurde ein Mangel an Vitamin D entdeckt. Das so genannte „Sonnenvitamin“ spielt eine zentrale Rolle bei der Produktion von Serotonin und Dopamin. Diese beiden Stoffe spielen eine zentrale Rolle bei der Winterdepression. Haben wir davon zuwenig im Blut – dann wird es kritisch. Vitamin D kann aber nur produziert werden, wenn unsere Haut UV-Strahlen abbekommt – und dafür brauchen wir Sonnenschein. Und der ist im Winter leider selten. Deshalb nutzen Sie in den Wintermonaten jede Möglichkeit, Sonne zu tanken. Wenn Sie scheint, dann wenden Sie ihr das Gesicht und die Hände zu. Lächeln Sie dabei, denn die Zähne besitzen die Eigenschaft IV-Strahlen aufzunehmen. Ein bewährtes Hausmittel gegen die Winterdepression ist auch der Besuch einer Sonnenbank. Achten Sie darauf, das das Studio zertifiziert ist.

Vitamin D kann im Sommer gespeichert werden. Gehen Sie regelmässig in die Sonne ( kurze Intervalle von zehn, höchstens 15 Minuten) genügen. Im Winter ist es gut, wenn Sie Sonne in höheren Lagen tanken. Nutzen Sie also Sonntage, um in höhere Berglagen zu gelangen. Als Hausmittel gibt es auch Lebensmittel, mit denen Sie Vitamin D zuführen können um so die Winterdepression zu stoppen. Dazu gehören Hering, Makrele oder Lachs, Milch und Nüsse und auch Eier. Davon müssten Sie aber große Mengen essen, um den Vitamin B-Bedarf in den sonnenarmen Monaten zu decken. Also ist die Einnahme von hochwertigen Vitamin D-Präparaten durchaus empfehlenswert.

Eines der besten Hausmittel um die Winterdepression zu stoppen ist aber ganz einfach ein kurzer Winterurlaub in den Bergen. Das Vergnügen im Schnee, die körperliche Betätigung. die intensive Sonnenstrahlung (Hautschutz nicht vergessen), das alles hellt Ihre Stimmung auf. Und meistens ist dann nach so einem Urlaub der Frühling auch nicht mehr weit.